Advertisement

Die Börsen und die Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg

  • Heinz Bremer
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Fast bis in die letzten Kriegstage hinein fand ein amtlicher Verkehr in Wertpapieren statt. Er wurde in Berlin erst am 18. 4. 1945 eingestellt. Nachdem Deutschland durch die Siegermächte besetzt worden war, begann Hamburg als erste deutsche Börse am 9. 7. 1945, einen „kontrollierten Freiverkehr“ wiederaufzunehmen. Kurze Zeit darauf folgten München mit dem ersten amtlichen Verkehr und Frankfurt sowie die Börsen in Bremen, Düsseldorf, Hannover und Stuttgart. Als letzte Börse nahm die Berliner Börse im Jahre 1950 den Handel im geregelten Freiverkehr auf, dem sich am 11. 3. 1952 der amtliche Verkehr anschloß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Martini: Verkehr mit Wertpapieren, 1950.Google Scholar
  2. Christa Schmidt: Gegenwärtiger Stand von Organisation und Geschäftsdurchführung an den Effektenbörsen in Westdeutschland, Diss. Bonn 1956.Google Scholar
  3. Harmening u. Duden: Die Währungsgesetze, 1949 mit Ergbd. 1950.Google Scholar
  4. Geiler, Stehlik u. Veith: DM-Bilanzgesetz, 1950 mit Ergbd. 1951.Google Scholar
  5. Schmölder, Gessler u. Merkle: DM-Bilanzgesetz, 1950.Google Scholar
  6. Knapp: Bemerkungen zu dem Entwurf eines Gesetzes über die Börsenzulassung umgestellter Wertpapiere, WM 1951, Teil IV, S. 609f.Google Scholar
  7. Herold: Die Neuordnung der Großbanken im Bundesgebiet, NJW 1952, S. 481 f.Google Scholar
  8. von Rauschenplat: Das zweite D-Mark-bilanzergänzungsgesetz, ZfgesKred. 1953, S. 16.Google Scholar
  9. Siara: Wieder deutsche Großbanken. ZfgesKred. 1957, S. 204f.Google Scholar
  10. Steffan: Die Wertpapierbereinigungsgesetze, NJW 1950, S. 6f.Google Scholar
  11. Ziganke: Gesetz zur Änderung und Ergänzung des Wertpapierbereinigungsgesetzes vorn 29. 3. 1951, WM Teil IV B 1951, S. 197f.Google Scholar
  12. Schindelwick, u. Reichert: Zweites Gesetz zur änderung und Ergänzung des Wertpapierbereinigungsgesetzes, 1953.Google Scholar
  13. Masserer: Warentermingeschäfte (Westzonen), BB 1952, S. 709.Google Scholar
  14. Schottelius: Die Bedeutung des Warentermingeschäfts für die Wirtschaft, BB 1956, S. 452f.Google Scholar
  15. Offergeld: Die Bedeutung der westdeutschen Produktenbörsen für die Geschäftstätigkeit des Produktenbereiches, Diss. Köln 1959.Google Scholar
  16. Kriebel: Warenbörsen und warenbörsenähnliche Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland, 1960.Google Scholar
  17. Hees: Sinn und Aufgabe der europäischen Warenbörse, Mitt. IHK Frankfurt a. M. 1961, S. 510.Google Scholar
  18. Prion: Ist die Börse reformbedürftig?, 1932.Google Scholar
  19. Frh. von Ostmann: Europäische Börsen suchen gemeinsamen Nenner, Volkswirt 1959, S. 1025 f.Google Scholar
  20. Lanz: Entwicklung und Möglichkeiten der Zusammenarbeit westeuropäischer Börsen, Börsen-Ztg. vom 7. 7. 1961.Google Scholar
  21. Kuhn: Grundlagen der internationalen Börsen-Zusammenarbeit, Börsen-Ztg. vom 31. 12. 1961.Google Scholar
  22. Forberg: Steuerliche Probleme des Börsenwesens. ZfgesKred. 1965, S. 23f.Google Scholar
  23. Petit: Europäische Börsenpolitik, Volkswirt, Beiheft zu Nr. 9 vom 5. 3. 1965.Google Scholar
  24. Bremer: Börse und Staat, BB 1965, S. 997f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Heinz Bremer
    • 1
  1. 1.Berliner BörseDeutschland

Personalised recommendations