Allgemeiner Teil

  • Hans Planitz
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 5)

Zusammenfassung

Das Recht stellt für das Gemeinschaftsleben der Menschen Regeln auf, deren Verwirklichung es fordert. Es ist eine soziale Erscheinung wie Sitte und Sittlichkeit, unterscheidet sich von ihnen aber dadurch, daß die Verletzung der Rechtsregel äußeren Zwang hervorruft. Das Recht erscheint dem Germanen als etwas Unveränderliches, Ewiges; in christlicher Zeit leitet man seinen Ursprung von Gott selbst her. Als Teil der göttlichen Weltordnung kann das Recht daher auch nicht von Menschen gesetzt, sondern nur „gefunden“ werden. Der Staat macht nicht das Recht, er hat ihm nur mit seinen Machtmitteln zu dienen. Erst der absolute Staat sah nach römischem Vorbild im Recht den staatlichen Machtspruch. Die Folge davon war die Vorherrschaft der formalen Logik, der einseitigen juristischen Technik, die mit der Annahme des rezipierten Rechts und sodann mit dem positiven Recht der Kodifikation verbunden ist. Mit dem Naturrecht beginnt die neue Bewegung, der Idee der Gerechtigkeit den Vorrang vor dem positiven Recht zu sichern. So entsteht eine neue freie Rechtsfindung. Sie kann sich nicht im Interessenausgleich zweier Individuen erschöpfen, sondern muß der höheren Idee der Gerechtigkeit dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Jacob Grimm: Deutsche Rechtsaltertümer, 1828, 4.Aufl. (Heusler und Hübner) 1899.Google Scholar
  2. Frensdorff: Recht und Rede, 1886.Google Scholar
  3. v. Zaliinger: Wesen und Ursprung des Formalismus im altdeutschen Privatrecht, 1898.Google Scholar
  4. v. Amira: Die Handgebärden, 1905; Der Stab in der germanischen Rechtssymbolik, 1909.Google Scholar
  5. Herbert Meyer: Das Publizitätsprinzip, 1909. F. Beyerle: Sinnbild und Bildgewalt, ZRG.G. 58, 1938.Google Scholar
  6. Schwineköper: Der Handschuh im Recht, 1938.Google Scholar
  7. v. Schwerin: Zur Herkunft des Schwertsymbols, Festschrift für Koschaker I II, 1939.Google Scholar
  8. Wohlhaupter: Die Kerze im Recht, 1940.Google Scholar
  9. v. Künssberg: Messerbräuche, 1941; Schwurgebärde und Schwurfingerdeutung, 1941.Google Scholar
  10. Beseler: Volksrecht und Juristenrecht, 1843.Google Scholar
  11. Brie: Die Lehre vorn Gewohnheitsrecht I, 1899.Google Scholar
  12. Neumeyer: Die gemeinrechtliche Entwicklung des internationalen Privat- und Strafrechts, 2 Bde., 1901, 1916.Google Scholar
  13. Laband: Die vermögensrechtlichen Klagen, 1869.Google Scholar
  14. Planck: Das deutsche Gerichtsverfahren im Mittelalter, 2 Bde., 1879.Google Scholar
  15. Planitz: Die Vermögensvollstreckung im deutschen mittelalterlichen Recht, Bd. I: Die Pfändung, 1912.Google Scholar
  16. Haupt: Die Entwicklung der Lehre vom Irrtum beim Rechtsgeschäft seit der Rezeption, 1941.Google Scholar
  17. v. Voltelini: Die Südtiroler Notariatsimbreviaturen des 13. Jahrh., 1899.Google Scholar
  18. Rintelen: Untersuchungen Tiber die Entwicklung des Handelsregisters, 1914.Google Scholar
  19. Köchling: Anfänge des öffentlichen Notariats in Deutschland, 1925.Google Scholar
  20. Heuberger: Das Deutschtiroler Notariat, 1927.Google Scholar
  21. A. Schultze: Die langobard. Treuhand und ihre Umbildung zur Testamentsvollstreckung, 1895 (Gierkes Unters. 49).Google Scholar
  22. K. Beyerle: Grundeigentu nsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz. Bd. I: Das Salmânnenrecht, 1900.Google Scholar
  23. Maitland: Grünhuts Z. 32, 1904, S. 1.Google Scholar
  24. O. Loening: Grunderwerb und Treuhand in Lübeck, 1907 (Gierke Unters. 93).Google Scholar
  25. Heymann: Festgabe für Güterbock, 1910, S. 561; Brunnerfestschrift, 1910, S. 473.Google Scholar
  26. Holdsworth: Tijdschr. RG. 4, 1923, S. 367.Google Scholar
  27. Roth: Der trust (Heymanns Arb. 48), 1928.Google Scholar
  28. F. Beyerle: Die Treuhand im Grundriß des deutschen Privatrechts, 1932.Google Scholar
  29. Fränkel: Die Grundsätze der Stellvertretung bei den Scholastikern, Z. vgl. RW. 27, 1912, S. 289.Google Scholar
  30. Schmidt-Rimpler: Geschichte des Kommissionsgeschäftes in Deutschland, I, 1915.Google Scholar
  31. Würdinger: Geschichte der Stellvertretung (agency) in England, 1933.Google Scholar
  32. A. B. Schmidt: Echte Not, 1888.Google Scholar
  33. Immerwahr: Die Verschweigung im deutschen Recht, 1895 (Gierkes Unters. 48).Google Scholar
  34. Fockema-Andreae: ZRG.G. 14, 1893. S. 75.Google Scholar
  35. Puntschart: ZRG.G. 32, 1911. S. 328.Google Scholar
  36. Brunner: Festgabe für Gierke, 1910, S. 44.Google Scholar
  37. Cabral de Moncada: A Posse de „Año e Dia“. 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Hans Planitz
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations