Zusammenfassung

Auch vom Zellkern (lateinisch nucleus, griechisch karyon, daher Karyo-logie = Zellkernforschung) vermag das gewöhnliche Lichtmikroskop wenig strukturelle Einzelheiten wahrzunehmen, besonders wenn er sich nicht gerade in Teilung, sondern, wie man früher, aber recht unzutreffend sagte, „in Ruhe“ befindet. Dem Vorschlag von Oehlkers und Mabqxjardt folgend, bezeichnet aber das Bonner „Lehrbuch der Botanik für Hochschulen“ in seiner neuesten Auflage (1958) den bisherigen „Ruhekern“ als „Arbeitskern“ und stellt ihm den Teilungszustand als „Teilungskern“ gegenüber. Wir schließen uns dieser physiologisch zutreffenderen Terminologie an. Daß der Arbeitskern in der Tat sehr aktiv sein kann, beweisen u. a. die großen Kernvolumina in allen Drüsengeweben, z. B. in der Verdauungsschicht der Mycorrhiza, den Antipoden der Embryosäcke u. a., die Kern Verlagerungen bei Verwundung, im Umkreis tätiger Spaltöffnungen (Bünning u. Sagromsky) und die Formänderungen der Kerne beim Öffnen und Schließen der Spalten (Friedl Weber).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Afzelius, B. A.: The ultrastructure of the nuclear membrane of the sea urchin oocyte as studied with the electron microscope. Exp. Cell Res. 8, 147–158 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Belar, K.: Die cytologischen Grundlagen der Vererbung. In Handbuch der Vererbungswissenschaft, Bd. I. Berlin 1928.Google Scholar
  3. Bünning, E., u. H. Sagromsky: Zit. S. 177.Google Scholar
  4. Geitler, L.: Zit. S. 11.Google Scholar
  5. — Endomitose und endomitotische Polyploidisierung. In: Protoplasmatologia, Bd. VI, Teil C. Wien 1953.Google Scholar
  6. Heitz, E.: Der Nachweis der Chromosomen. Vergleichende Studien über ihre Zahl, Größe und Form im Pflanzenreich. I. Z. Bot. 18, 625–681 (1926).Google Scholar
  7. Hofmeister, W.: Über die Entwicklung des Pollens. Bot. Ztg 6, 425–434, 649–661 (1848).Google Scholar
  8. Lorbeer, G.: Geschlechtsunterschiede im Chromosomensatz und in der Zellgröße bei Sphaerocarpus Donnellii Aust. Z. Bot. 23, 932–956 (1930).Google Scholar
  9. Marquardt, H.: Natürliche und künstliche Erbänderungen. Probleme der Mutationsforschung. Hamburg 1957.Google Scholar
  10. Michel, K.: Die Reifeteilungen (Meiose) bei der Spermatogenese der Schnarrheuschrecke (Psophus stridulus L.). FWU-Hochschulfilm C 443 (1944).Google Scholar
  11. Oehlkers, F.: Das Leben der Gewächse. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1956. Google Scholar
  12. Renner, O.: Artbildung in der Gattung Oenothera. Naturwissenschaften 33, 211–218 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  13. Strugger, S.: Kern- und Zellteilung bei Tradescantia virginica L. FWU-Hochschulfim C 559 (1949).Google Scholar
  14. Tischler, G.: Die Chromosomenzahlen der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. s-Gravenhage 1950.Google Scholar
  15. — Allgemeine Pflanzenkaryologie. 2 Teile. In Linsbauers Handbuch der Pflanzenanatomie, 2. Aufl. Berlin 1934 u. 1951. Ergänzungsband: Angewandte Pflanzenkaryologie. In: Linsbauers Handbuch der Pflanzenanatomie, 2. Aufl., erscheint in Lieferungen seit 1953.Google Scholar
  16. Tschermak-Woess, E.: Über Kernstrukturen in den endopolyploiden Antipoden von Clivia miniata. Chromosoma (Berk) 8, 637–649 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  17. Weber, F.: Cytoplasma- und Kern-Zustandsänderungen bei Schließzellen. Protoplasma (Berl.) 2, 305–311 (1927).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Bruno Huber
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations