Advertisement

Zusammenfassung

Das Cytoplasma erfüllt als schleimig-zähflüssige Masse die jungen (embryonalen) Zellen ganz. Wenn sich die Zellen später unter starker Wasseraufnahme strecken und dabei ein Vielfaches ihres ursprünglichen Inhaltes erreichen, pflegt sich durch kolloidale Entmischung ein Teil des überschüssigen Quellungswassers samt darin gelösten Stoffen in Tropfenform abzusetzen, und diese Tropfen fließen nach und nach zu einem einzigen großen Zellsaftraum, der Vacuole, zusammen, die wir schon oben als nicht mehr selbst lebendes Abscheidungsprodukt gekennzeichnet hatten. Das Cytoplasma wird auf diese Weise an die Wand gedrängt; höchstens einzelne Stränge können besonders in der Nähe des Zellkerns das Innere der Zelle durchsetzen. Auch die Piastiden erscheinen vielfach wie Marionetten an etwas kompakteren Cytoplasmasträngen aufgereiht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bancher, E., u. K. Höfler: Protoplasma und Zelle. In: Grundlagen der allgemeinen Vitalchemie in Einzeldarstellungen, Bd. VI. Wien u. Innsbruck 1959.Google Scholar
  2. Dangeard, P.: Le chondrione de la cellule végétale: morphologie. In: Protoplasmatologia, Bd. III, Teil Al. Wien 1958.Google Scholar
  3. Frenzel. P.: Protoplasmaströmungen in pflanzlichen Zellen. FWU-Hoehschulflim C 250 (1938).Google Scholar
  4. Frey-Wyssling, A.: Submicroscopic morphology of protoplasm and its derivatives. New York 1948.Google Scholar
  5. — Die submikroskopische Struktur des Cytoplasmas. In: Protoplasmatologia, Bd.II, Teil A2. Wien 1955.Google Scholar
  6. Heilbrunn, L. V.: The viscosity of protoplasm. In: Protoplasmatologia, Bd. II, Teil Cl. Wien 1958.Google Scholar
  7. Höfler, K.: Das Protoplasma im Elektronenmikroskop. Ost. Apotheker-Ztg 14, 247–249 (1960).Google Scholar
  8. — Meiosomes and groundplasm. Protoplasma (Wien) 52, 295–305 (1960).Google Scholar
  9. Kamiya, N.: Protoplasmic streaming. In: Protoplasmatologia, Bd. VIII, Teil 3a. Wien 1959.Google Scholar
  10. Klima, J.: Das Bild des endoplasmatischen Reticulums von Planaria alpina in Abhängigkeit vom PH-Wert des Fixierungsmittels. I. Protoplasma (Wien) 51, 415–435 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  11. Küster, E.: Die Pflanzenzelle, 3. Aufl., unter Mitwirkung von K. Höfler herausgeg. von G. Küster-Winkelmann. Jena 1956.Google Scholar
  12. Menke, W.: Untersuchung der einzelnen Zellorgane in Spinatblättern auf Grund präparativchemischer Methodik. Z. Bot. 32, 273–295 (1938).Google Scholar
  13. Perner, E. S.: Die Sphärosomen der Pflanzenwelt. In: Protoplasmatologia, Bd. III, TeilA2. Wien 1958.Google Scholar
  14. Reinke. J., u. H. Rodewald: Studien über das Protoplasma I. Die chemische Zusammensetzung des Protoplasma von Aethalium septicum. Unters, bot. Lab. Univ. Göttingen H. 2, 1–75 (1881).Google Scholar
  15. Seifriz, W.: Protoplasm. New York and London 1936.Google Scholar
  16. Strugger, S.: Praktikum der Zell- und Gewebephysiologie der Pflanze, 2. Aufl. Pflanzenphysiologische Praktika, Bd. II. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1949.Google Scholar
  17. — Plasmolyse. FWU-Hochschulfilm C 576 (1950).Google Scholar
  18. Virgin, H.: The effect of light on the protoplasmic viscosity. Physiol. Plantarum (Cph.) 4, 255–357 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  19. Wartiovaara, V., u. R. Collander: Permeabilitätstheorien. In: Protoplasmatologia, Bd. II, TeilC8d. Wien 1960.Google Scholar
  20. Weber, F.: Protoplasma-Viscosität copulierender Spirogyren. Ber. dtsch. bot. Ges. 42 279–284 (1924).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Bruno Huber
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations