Advertisement

Same und Frucht

  • Bruno Huber

Zusammenfassung

Wie ein Kind im Mutterleib auch in diesem tiefgreifende Veränderungen bewirkt, so ist auch das Heranwachsen von Embryonen in den Samenanlagen der Pflanzen von starken Veränderungen der gesamten Blütenregion begleitet. Dabei handelt es sich nicht um eine unmittelbare Beeinflussung durch die Befruchtung, sondern um hormonale Ausstrahlungen. Für die Pflanze hat das Fitting 1909 in einer klassischen Arbeit dargetan, in der er u.a. zeigen konnte, daß auch abgetöteter Pollen auf chemischem Wege die typischen „Postflorationsvorgänge“ der Orchideenblüte auslöst. Inzwischen ist diese chemisch-physiologische Seite des Vorgangs weitgehend geklärt. Man hat die Stoffe in die Hand bekommen, welche insbesondere bei vielen Kulturpflanzen die vom Feinschmecker gewünschte Partheno-karpie, die Entwicklung (zumal fleischiger) Früchte ohne Samenkerne ermöghcht (Avery).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Linsbauers Handbuch der Pflanzenanatomie: Die Bewegungsgewebe von H. v. Guttenberg, 1926; Die pflanzlichen Trennungsgewebe von H. Pfeiffer, 1928.Google Scholar
  2. Schnarf, K.: Anatomie der Gymnospermen-Samen. In Linsbauers Handbuch der Pflanzenanatomie, Bd. X/I, Abt. II. Berlin 1937.Google Scholar
  3. Netolitzky. F.: Anatomie der Angiospermen-Samen. In Linsbauers Handbuch der Pflanzenanatomie, Bd. X, Abt. II, Teil 2: Pteridophyten und Anthophyten. Berlin 1926.Google Scholar
  4. Avery, G. S., and E. B. Johnson: Hormones and horticulture. The use of special chemicals in the control of plant growth. New York and London 1947.Google Scholar
  5. Buscaglioni, L.: II legno critto gamico del fascio vasculare séminale di talune angiosperme considerato nei suoi rapporti colle moderne teorie filogenetiche. Malpighia A 29, Fasc. I–II, 46–80; Fasc. III/IV, 113–204 (1919).Google Scholar
  6. — Sulle tracheidi micropilari del seme delle Laurine. Boll. Accad. Gioemia ser. 2/47, 9 (1919).Google Scholar
  7. Fitting, H.: Die Beeinflussung der Orchideenblüte durch die Bestäubung und durch andere Umstände. Z. Bot. 1, 1–86 (1909).Google Scholar
  8. — Weitere Entwicklung physiologischer Untersuchungen an Orchideenblüten. Z. Bot. 2, 225–226 (1910).Google Scholar
  9. Gäumann, E.: Pflanzliche Infektionslehre, 2. Aufl. Basel 1951.Google Scholar
  10. Goebel, K.: Morphologische und biologische Bemerkungen IX. Zur Biologie der Malaxideen. Flora (Jena) 88, 94–206 (1901).Google Scholar
  11. Huber, B.: Zur Biologie der Torfmoororchidee Liparis Loeselii Rich. S.B. Wiener Akad. 130, 307–328 (1921).Google Scholar
  12. Kasapligil, B.: Morphological and ontogenetic studies of Umbellularia californica Nutt., and Lamm nobilis L. Univ. Calif. Publ. Bot. 25, 115–240 (1951).Google Scholar
  13. Küster, E.: Über die Gewinnung nackter Protoplasten. Protoplasma (Berl.) 3, 223–233 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  14. Overbeck, F.: Turgescenz-Schleudermechanismen zur Verbreitung von Samen und Früchten. Naturwissenschaften 14, 969–976 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  15. — Verbreitungsmittel der Pflanzen. In Handwörterbuch der Naturwissenschaften, 2. Aufl., Bd. X, S. 164–172. 1934.Google Scholar
  16. Troll, W.: Botanische Notizen III/1. Grundsätzliches zur Frage nach dem Teigigwerden von Früchten. Abh. Akad. Wiss. Mainz 1951, 83–86.Google Scholar
  17. Walter, H., u. M.Steiner: Die Ökologie der ostafrikanischen Mangroven. Z. Bot. 30 65–193 (1936).Google Scholar
  18. Went, F. W.: Durch Reizung hervorgerufene Abstoßung der Blumenkrone einiger Stachytarpheta-Arten (Traumatochadismus). Ann. Jard. Bot. Buitenzorg 43, 1–24 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Bruno Huber
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations