Advertisement

Embryologie

  • Bruno Huber

Zusammenfassung

Als Gegenstück zur Embryonalentwicklung im Mutterleib der Säugetiere haben die Samenpflanzen als Krönung der generativen Entwicklung im Pflanzenreich auch ihrerseits die Anfänge neuen Lebens in den Schutz der Mutterpflanze verlegt. Der Vorteil dieser Einrichtung ist, daß ein kräftigeres und besser ausgestattetes Individuum „das Licht der Welt erblickt“ und dem Kampf ums Dasein ausgesetzt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Linsbauers Handbuch der Pflanzenanatomie, Bd. X/2: Embryologie der Angiospermen von Schnarf 1929; Embryologie der Gymnospermen von Schnarf 1933.Google Scholar
  2. Bernard, N.: Recherches expérimentales sur les orchidées. Rev. gén. Bot. 16, 405–451, 458–476 (1904).Google Scholar
  3. — L’évolution dans la symbiose. Les orchidées et leurs champignons commensaux. Ann. des Sci. natur. Bot., Sér. IX 9, 1–196 (1909).Google Scholar
  4. Burgeff, H.: Samenkeimung der Orchideen und Entwicklung ihrer Keimpflanzen. Jena 1936.Google Scholar
  5. Heinricher, E.: Zur Biologie der Gattung Impatiens. Flora (Jena) 71, 163–175 u. 179–185 (1888).Google Scholar
  6. Johansen, D. A.: Plant embryology. Waltham, Mass. 1950.Google Scholar
  7. Maheswhari, P.: An introduction to the embryology of angiosperms. New York and London 1950.Google Scholar
  8. Rohmeder, E., u. M. Loebel: Keimversuche mit Zirbelkiefer. Forstw. Cbl. 62, 25–48 (1940).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Bruno Huber
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations