Advertisement

Der primäre Bau der Wurzel

  • Bruno Huber

Zusammenfassung

Wir beginnen unsere Betrachtung der Anatomie der rezenten Cormophyten mit der Wurzel, obwohl Troll überzeugend dargelegt hat, daß die uns geläufige Sproß-Wurzelpolarität erst eine Erwerbung der Spermato-phyten, also stammesgeschichtlich verhältnismäßig jung ist. Bei den Pteridophyten entsteht nämlich die erste Wurzel am Embryo seitlichendogen, während bei den Spermatophyten (Phanerogamen) die Primärwurzel der Sproßknospe polar gegenüber angelegt wird und damit als Verlängerung der Achse erscheint (Einzelheiten in Abschnitt „Embryologie“, S. 222ff.). Alle sekundären Wurzeln brechen freilich auch hier seitlichendogen aus der Primär- bzw. anderen Sekundärwurzeln oder auch dem Sproß hervor. Allen „Rhizophyten“ gemeinsam ist, daß ihre Wurzeln vielzellige Vegetationskörper aufbauen, während die „Rhizoide“ der Algen, Moose und Farnprothallien nur einfache Zellstränge darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Linsbauers HandbucH der Pflanzenanatomie: Anatomie der Vegetationsorgane der Pteridophyten von Y. Ogura 1938; Der primäre Bau der Gymnospermenwurzel von H. von Guttenberg 1941; Der primäre Bau der Angiospermenwurzel von H. von Guttenberg 1940.Google Scholar
  2. Bünning, E.: Über die Differenzierungsvorgänge in der Cruciferenwurzel. Planta (Berl.) 39, 126–153 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  3. Burgeff, H.: Saprophytismus und Symbiose. Studien an tropischen Orchideen. Jena 1932.Google Scholar
  4. Clowes, P. A. L.: The root cap of ectotrophic mycorrhizas. New PHytologist 53, 525–529 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  5. Gäumann, E.: Pflanzliche Infektionslehre. Lehrbuch der allgemeinen Pflanzenpathologie für Biologen, Landwirte, Förster und Pflanzenzüchter, 2. Aufl. Basel 1951.Google Scholar
  6. —, u. H. R. Hohl: Weitere Untersuchungen über die chemischen Abwehrreaktionen der Orchideen. PHytopatH. Z. 38, 93–104 (1960).Google Scholar
  7. —, u. H. Kern: Über die Isolierung und den chemischen Nachweis des Orchinols. PHytopatH. Z. 35, 347–356 (1959).Google Scholar
  8. — J. NüescH u. R. H. Rimpau: Weitere Untersuchungen über die chemischen Abwehrreaktionen der Orchideen. PHytopatH. Z. 38, 274–308 (1960).Google Scholar
  9. Guttenberg, H. v., J. Burmeister u. H.-J. Brosell: Studien über die Entwicklung des Wurzelvegetationspunktes der Dikotyledonen. II. Planta (Berl.) 46, 179–222 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  10. Harley, J. L.: The biology of mycorrhiza. London 1959.Google Scholar
  11. Jost, L.: Die Determinierung der Wurzelstruktur. Z. Bot. 25, 481–522 (1932).Google Scholar
  12. Kelley, A. P.: Mycotrophy in plants. Lectures on the biology of mycorrhizae and related structures. Waltham, Mass. 1950.Google Scholar
  13. LundegårdH, H.: The growtH of root Hairs. Ark. Bot. 33 A, 1–19 (1946).Google Scholar
  14. Matzke, E. B.: The three-dimensional shape of bubbles in foam. An analysis of the role of surface forces in three-dimensional cell shape determination. Amer. J. Bot. 33, 58–80 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  15. Melin, E.: PHysiology of mycorrhizal relations in plants. Ann. Rev. Plant PHysiol. 4, 325 to 346 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  16. — Mycorrhiza. In HandbucH der Pflanzenphysiologie, Bd. XI, Heterotrophie, S. 605–638. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1959.Google Scholar
  17. Meyer, F. J.: Die Lycopodium-Leitbündel als Leitbündeltypus eigener Art. Ber. dtscH. bot. Ges. 42, 100–108 (1924).Google Scholar
  18. — Untersuchungen über den Strang verlauf in den radialen Leitbündeln der Wurzeln. Jb. wiss. Bot. 65, 88–97 (1925).Google Scholar
  19. — Beiträge zur Kenntnis der Leitbündelanatomie. III. Die diaplektischen Leitbündel der Lycopodien. Bot. Archiv 12, 380–388 (1925).Google Scholar
  20. Rywosch, S.: Untersuchungen über die Entwicklungsgeschichte der Seitenwurzeln der Monocotylen. Z. Bot. 1, 253–283 (1909).Google Scholar
  21. Schmucker, Th.: Saprophytismus bei Cormophyten. In HandbucH der Pflanzenphysiologie, Bd. XI, Heterotrophie, S. 386–428. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1959.Google Scholar
  22. Tschermak-Woess, E., u. R. Dolezal: DurcH Seitenwurzelbildung induzierte und spontane Mitosen in den Dauergeweben der Wurzel. Ost. bot. Z. 100, 358–402 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  23. Ursprung, A., u G. Blum: Eine Methode zur Messung polarer Saugkraftdifferenzen. Jb. wiss. Bot. 65, 1–27 (1925).Google Scholar
  24. Woeste, U.: Anatomische Untersuchungen über die Infektionswege einiger Wurzelpilze. PHytopatH. Z. 26, 225–272 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Bruno Huber
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations