Advertisement

Calciumcyanamid

  • Ludwig Teleky

Zusammenfassung

Eine bedeutende Rolle als Düngemittel spielt der Kalkstickstoff, der aus Calciumcarbid und Stickstoff durch Erhitzen über 1000°C gewonnen wird. Kalkstickstoff enthält als wirksame Stoffe 55-60% Calciumcyanamid (CaCN2), 20% Ätzkalk und 15% Kohlenstoff, daneben einige Verunreinigungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Coester: Diss. Kiel 1896.Google Scholar
  2. Flury, F., u. F. Zernik: Schädliche Gase. Berlin 1931.Google Scholar
  3. Gaertner, H.: Dtsch. med. Wschr. 1944, 11.Google Scholar
  4. Gauléjac, DE, et P. Dervillié: Arch. Mal. profess. 6, 323 (1945).Google Scholar
  5. Hald, J., E. Jacobson, V. Larsen: Mecanisme de l’hypersensibilité à l’alcool dans les intoxications par la cyanamide (mal rouge). Arch. Mal. profess. 10, 232 (1949).Google Scholar
  6. Hauschild, F.: Tödliche Kalkstickstoffvergiftung und die Frage des gestörten Alkoholabbaues. Slg Vergift. fälle, Arch. Toxikol. 14, 311 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  7. Koelsch, F.: Zbl. Gewerbehyg. 4, 113 (1916).Google Scholar
  8. Die Schädigungen der Haut durch Beruf und gewerbliche Arbeit, Bd. II, herausgeg. von K. Ullmann. 1926.Google Scholar
  9. Kohlmann, G.: Beitr. Klin. Tbk. 96, 592 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  10. Mann: Klin. Wschr. 1928, 569.Google Scholar
  11. Thiry, U.: Arch. Mal. profess. 4, 132 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag ohg. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Ludwig Teleky
    • 1
  1. 1.New YorkUSA

Personalised recommendations