Advertisement

Insektenhormone und ihre Wirkungsweise

  • Peter Karlson
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 8)

Zusammenfassung

Die Insekten erscheinen nach ihrer systematischen Stellung im Tierreich als eine dem Menschen recht fernstehende Gruppe. Dennoch sind sie in Physiologie und in Biochemie nicht selten „Lehrmeister“ gewesen. Einige Beispiele mögen das belegen: Die Kenntnis der Farbstoffe der Schmetterlingsflügel, der Pterine, hat die Strukturermittlung des Vitamins Folsäure wesentlich erleichtert. Wichtige Erkenntnisse der Genetik verdanken wir den Untersuchungen an der Taufliege Drosophila, die auch — als morphologische Besonderheit aller Dipteren — die bekannten Riesenchromosomen besitzt, ein besonders interessantes Studienobjekt nicht nur für den Genetiker, sondern auch für den Endokrinologen, wie noch zu zeigen sein wird. An Insekten wurde von Kühn und von Butenandt u. Mitarb. die biochemische Wirkungsweise der Erbfaktoren studiert; die dabei gewonnenen Erkenntnisse über den Tryptophanstoffwechsel haben allgemeine Bedeutung. Und schließlich gelang auf elektrophysiologischem Gebiet — wiederum begünstigt durch morphologische Besonderheiten — erstmalig die Ableitung der Erregungspotentiale einzelner Sinneszellen (Burkhardt).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zusammenfassungen: Butenandt, A.: Naturwiss. Rundschau, S. 355 (1954). - Karlson, P.: Vitam. and Horm. 14, 226 (1956); Proc. IV. intern. Congr. Biochem. XII, 37 (1959). -Novak, V.: Insektenhormone. Prag: Verl. Tschechosl. Akad. Wissenschaften 1959. -Pflugfelder, O.: Entwicklungsphysiologie der Insekten, 2. Aufl. Leipzig: Akad. Verl. Ges. Geest & Portig K. G. - Wigglesworth, V. B.: The Physiology of Insect Metamorphosis. Cambridge: University Press 1954.Google Scholar
  2. 2.
    Korec, S.: Biol. Bull. 42, 322 (1922).Google Scholar
  3. 3.
    Fukuda, S.: J. Fac. Sci. Imp. Univ. Tokyo, Sect. IV 6, 477 (1944). - Williams, C M - Fed. Proc. 10, 546 (1951).Google Scholar
  4. 4.
    Wigglesworth, V. B.: Quart. J. micr. Sci. 79, 91-121 (1936). - Scharrer, B: Endocrinology 38, 46 - 55 (1946b).Google Scholar
  5. 5.
    Lüscher, M., and A. Springhetti: J. Insect Physiol. 5, 190 - 212 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Fukuda, S.: Proc. Japan. Acad. 27, 672 (1951); 29, 389 (1953).Google Scholar
  7. 7.
    Lees, A. D.: The Physiology of Diapause in Arthropods. Cambridge: Univ. Press 1955.Google Scholar
  8. 8.
    Fraenkel, G.: Proc. roy. Soc. B 118, 1 - 12 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Becker, E., and E. Plagge: Biol. Zbl. 59, 326 - 341 (1939).Google Scholar
  10. 10.
    Butenandt, A., u. P. Karlson: Z Naturforsch. 9b, 389 - 391 (1954).Google Scholar
  11. 11.
    Williams, C M: Nature (Loud.) 178, 212 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    SchneidermanH. A., and L. J. Gilbert: Biol. Bull. 115, 530 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gilbert, L. J., and H. A. Schneiderman: Science 128, 844 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kobayashi, M. and J. Kirimura: Nature (Lond.) 181, 1217 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hasegawa, K.: Nature (Lond.) 179, 1300 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Cleveland, L., A. W. Burke JR. and P. Karlson: J. Protozool. 7, (3) 229 - 239 (1960).Google Scholar
  17. 17.
    Hackman, R. H.: Proceed. 4. Intern. Congr. Biochemistry, XII, 48-62 (1959). - Pryor, M. G. M.: Proc. roy. Soc. B 128, 393 - 407 (1940).Google Scholar
  18. 18.
    Richards, A. G.: Ergebn. Biol. 20, 1 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Karlson, P.: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 318, 194 (1960).Google Scholar
  20. 20.
    Sekeris, C. E., u. P. Karlson: Unveröffentlicht.Google Scholar
  21. 21.
    Butenandt, A., U. Gröschel, P. Karlson and W. Zillig: Arch. Biochem. 83, 1 (1959).Google Scholar
  22. 22.
    Karlson, P., u. A. Schweiger: Hoppe Seylers Z. physiol. Chem. 323, 199 (1961).Google Scholar
  23. 23.
    Beermann, W.: Chromosoma 5, 139 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Pelling, G.: Nature (Lond.) 184, 655 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Clever, U., and P. Karlson: Exp. Cell Res. 20, 623 - 626 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Karlson, P.: Dtsch. med. Wschr. 86, 668 - 674 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Karlson, P.:, u. G. Hanser: Z. Naturforsch. 7b, 280 - 83 (1952).Google Scholar
  28. 28.
    Hanser, G., u. P. Karlson: Biol. Zbl. 76, 2, 129 (1957).Google Scholar
  29. 29.
    Karlson, P., u. D. Rückmann: Naturwissenschaften 2, 44 /45 (1956).Google Scholar
  30. 30.
    Williams, C M: Anat. Rec. 120, 743 (1954).Google Scholar
  31. 31.
    Williams, C M Privatmitteilung.Google Scholar
  32. 32.
    Wigglesworth, V. B.: J. exp. Biol. 32, 649 - 663 (1955).Google Scholar
  33. 33.
    Lüscher, M., and P. Karlson: J. Insect Physiol. 1, 341 - 345 (1958).Google Scholar
  34. 34.
    Geigy, Grobe u. Karlson: Unveröffentlicht.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Peter Karlson
    • 1
  1. 1.Physiologisch-chemischen InstitutUniversität MünchenDeutschland

Personalised recommendations