Advertisement

Pressure Dolorimetry for Differential Diagnosis of Pain in Rheumatology Practice

  • A. A. Fischer
Conference paper

Zusammenfassung

Mit Druckdolorimetern (DD) läßt sich die Druckempfindlichkeit quantifizieren. Für die klinische Praxis stehen solche Meßgeräte zur Bestimmung der Druckschmerzschwelle (DSS) und der Druckverträglichkeit (DV) in Taschenformat, mit Gummistift von 1 cm2, zur Verfügung. Die Auflagefläche des Gummistiftes ist entscheidend; ist er zu klein, so vermag er den Druck nicht in die tieferliegenden Gewebe zu übertragen. Ein größeres Endstück hingegen umfaßt zuviel unversehrtes Gewebe und beeinträchtigt so die Meßempfindlichkeit. Die Meßtechnik ist sehr einfach und benötigt nur einige Minuten. Der Punkt, an dem die Druckempfindlichkeit am größten ist, wird durch die Palpation festgestellt. Der Druck wird mit einer Stärke von 1 kg/s kontinuierlich erhöht. Der DSS-Wert ergibt sich aus der Angabe des Patienten bei Einsetzen des Schmerzes. Der DV-Wert ist erreicht, wenn der Patient verlangt, daß der Druck unterbrochen werde. Schmerzhafte Druckpunkte (SD) sollten ausschließlich aufgrund des DSS-Wertes diagnostiziert werden, da beim Erreichen des DV-Wertes der Schmerz oft aktiviert wird und so während mehrerer Tage Angst- und Schmerzzustände auslöst. Die Schmerzempfindlichkeit wird als abnorm betrachtet, wenn der DSS-Wert um 2 kg tiefer liegt als in der kontralateralen gesunden Zone oder einer empfindlichen Stelle in derselben Gewebestruktur. Wenn durch Palpation eine Verhärtung rund um die schmerzhaften Druckpunkte diagnostiziert wird und von hier ausstrahlende Schmerzen ausgehen, sind myofasziale „triggerpoints“ zw vermuten. Ohne solche zusätzlichen Befunde entsprechen die SD den schmerzhaften Punkten infolge generalisierter Tendomyopathie (GTM)-Fibromyalgie. Auch die Aktivität einer Arthritis oder einer anderen Entzündung läßt sich aufgrund des DSS-Wertes quantifizieren.

Ist der DV-Wert über dem Deltoideus niedriger als über der Tibia, so weist dies auf eine generalisierte muskuläre Schmerzempfindlichkeit hin, die charakteristisch ist für GTM und andere durch Schilddrüsenhormon- oder Östrogenmangel verursachte Muskelstörungen. Die DSS ist die einzige Methode, mit welcher die Wirkung einer Behandlung auf den Entzündungsschmerz und andere Schmerzzustände in der Muskulatur gemessen werden kann. Auch die unmittelbaren als auch langfristigen Wirkungen von Injektionen, entzündungshemmenden Medikamenten oder Schmerzmitteln lassen sich hiermit in der Praxis sowie in der Forschung quantitativ beurteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Berger M, Janda V, Sachse J (1988) Methods for objective assessment of muscular spasms. In: Emre M, Mathies H (eds) Muscle Spasms and Pain. The Parthenon Publishing Group, Lancaster; 55–66Google Scholar
  2. 2.
    Bonica JJ (1990) The Management of Pain. Lea & Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. 3.
    Cailliet R (1977) Soft Tissue Pain and Disability. FA Davis Company, Philadelphia, p 31Google Scholar
  4. 4.
    Cram J, Steger J (1983) EMG scanning in the diagnosis of chronic pain. Biofeedback and Self Regulation 8: 229–242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dolce J, Raczynski J (1985) Neuromuscular activity and electromyography in painful backs: psychological and biomechanical models in assessment and treatment. Psychological Bulletin 97: 502–520PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dvorak J, Dvorak V (1984) Manual Medicine Diagnostics. Thieme-Stratton Inc, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Fischer AA (1984) Diagnosis and management of chronic pain in physical medicine and rehabilitation. In: Ruskin A (ed) Current Therapy in Psychiatry. WB Saunders Co, Philadelphia, 123–145Google Scholar
  8. 8.
    Fischer AA (1987) Muscle tone in normal persons measured by tissue compliance. J of Neurological & Orthopaedic Medicine & Surgery 8: 227–233Google Scholar
  9. 9.
    Fischer AA (1987 a) Clinical use of tissue compliance meter for documentation of soft tissue pathology. Clin J Pain 3:23–30CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Fischer AA (1988) Documentation of myofascial trigger points. Arch Phys Med Rehabil 69: 286–291PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Fischer AA (1988 a) Pain and spasm alleviation by physiotherapy. Arch Phys Med Rehabil 69:735Google Scholar
  12. 12.
    Fischer AA, Chang CH (1986) Electromyographic evidence of paraspinal muscle spasm during sleep in patients with low back pain. Clin J Pain 1: 147–154CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jacobsson A, Kales A, Lehman D, Hedemaker FS (1964) Muscle tonus in human subjects during sleep and dreaming. Exper Neurol 10: 418–424CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kraus H (1984) Treatment of myofascial pain. In: Ruskin A (ed) Current Therapy in Physiatry. WB Saunders Co, Philadelphia, 103–113Google Scholar
  15. 15.
    Kraus H (1988) Diagnosis and Treatment of Muscle Pain. Quintessence Publishing Co Inc, ChicagoGoogle Scholar
  16. 16.
    Lautenschlager J, Bruckle W, Schnorrenberger CC, Muller W (1988) Die Messung von Druckschmerzen im Bereich von Sehnen und Muskeln bei Gesunden und Patienten mit generalisierter Tendomyopathie ( Fibromyalgie-Syndrom ). Zeitschr Rheumatologie 47: 397–404Google Scholar
  17. 17.
    Lautenschlager J, Bruckle W, Seglias J, Muller W (1989) Lokalisierte Druckschmerzen in der Diagnose der generalisierten Tendomyopathie ( Fibromyalgie ). Z Rheumatol 48: 132–138PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Marinacci AA, Linderheimer JH (1961) Muscle spasm as a neurological symptom. Bull LA Neurol Soc 26: 186–197Google Scholar
  19. 19.
    Masterson JH, White AE (1966) Electromyographic validation of pain relief: A pilot study in orthopedic patients. Am J Orthop 8: 36–40PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Mayer K (1961) Electromyographische Untersuchungen zur Objectivierung motorischer Schmerzphänomene. Dtsch Z Nervenheilk 182: 1–8CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Simons DG (1988) Myofascial pain syndromes due to trigger points. In: Goodgold J Rehabilitation Medicine. CV Mosby Company, St Louis, 686–723Google Scholar
  22. 22.
    Thermography in neurological and musculoskeletal conditions. AMA Scientific Council Report. Thermology 2: 600–607Google Scholar
  23. 23.
    Travell J, Simons D (1983) Myofascial Pain and Dysfunction: The Trigger Point Manual. Williams and Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  24. 24.
    Whittaker VB (1969) The effect of orphenadrine citrate by injection in skeletal muscle spasm using an electromyographic examination technique. Br J Clin Practice; 23: 115–119Google Scholar
  25. 25.
    Wolfe F et al. (1990) The american college of rheumatology 1990: criteria for the classification of fibromyalgia. Arthritis Rheum; 33: 160–172PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1991

Authors and Affiliations

  • A. A. Fischer
    • 1
  1. 1.Department of Rehabilitation Medicine Service Department of Veterans Affairs Medical CenterMt. Sinai School of Medicine CUNYBronxUSA

Personalised recommendations