Der Aufbau der festen anorganischen Verbindungen

  • H. J. Emeléus
  • J. S. Anderson

Zusammenfassung

Das am gründlichsten untersuchte Gebiet bei der Entwicklung theoretisch-chemischer Erkenntnisse, das auch den besten Einblick gebracht hat, ist der molekulare Verteilungszustand in Gasen und Lösungen. Im Bereich der anorganischen Chemie kommt nun auch dem festen Zustand der Materie eine besondere Bedeutung zu. Viele anorganische Verbindungen kommen nur im festen Zustand vor; weiterhin ist ein kristallisiertes Salz seiner Natur, seiner Beständigkeit und seinen Eigenschaften nach nicht identisch mit den solvatisierten Ionen, die es in Lösung bildet, wenn es in einem polaren Lösungsmittel gelöst wird. Die Erkenntnisse, die in den letzten Jahren über die Natur des festen Zustandes gewonnen wurden, tragen viel dazu bei, die Art, wie die abgestuften chemischen Eigenschaften der Elemente im physikalischen Verhalten ihrer Verbindungen zum Ausdruck kommen, und die Natur des Reaktionsmechanismus von Vorgängen im festen Zustand zu erhellen. Die Prinzipien dieses Untersuchungsgebietes der Chemie finden ihre Anwendung in der beschreibenden Chemie der Elemente; in den folgenden Kapiteln dieses Buches wird wiederholt auf die Kristallstruktur der Elemente und ihrer Verbindungen hingewiesen werden1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. F. Wells: Structural Inorganic Chemistry, Clarendon Press 1946.Google Scholar
  2. R. C. Evans: Crystal Chemistry, Cambridge University Press 1939.Google Scholar
  3. W. L. Bragg: Atomic Structure of Minerals, Oxford University Press, 1937.Google Scholar
  4. C. W. Bunn: Chemical Crystallography, Oxford University Press 1946.Google Scholar
  5. 2.
    Siehe W. H. u. W. L. Bragg: The Crystalline State, Bd. I, Bell, 1939.Google Scholar
  6. C. W. Bunn: Chemical Crystallography, Clarendon Press 1946.Google Scholar
  7. N. F. M. Henry, H. Lipson u. W. A. Wooster: The Interpretation of X-ray Diffraction Photographs, MacMillan u. Co. 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  • H. J. Emeléus
    • 1
  • J. S. Anderson
    • 2
  1. 1.University of CambridgeUK
  2. 2.Atomic Energy Research EstablishmentUK

Personalised recommendations