Advertisement

Metalle und intermetallische Verbindungen

  • H. J. Emeléus
  • J. S. Anderson

Zusammenfassung

Die meisten chemischen Verbindungen unterliegen den einfachen Valenzregeln, die auf Grund der Elektronentheorie der Valenz in einem früheren Kapitel auseinandergesetzt worden sind. Nach diesen Valenztheorien wird die Zusammensetzung der Verbindungen durch die Zahl der von den einzelnen Atomen gebildeten Elektronenpaar-Kovalenzbindungen oder von der Wertigkeit der aus diesen Atomen entstehenden Ionen bestimmt. Das Gesetz der konstanten Proportionen ist dann eine Folge der beständigen Art der für die chemische Verbindungsbildung verantwortlichen Valenzkräfte. Eine Untersuchung des gesamten Gebietes der chemischen Verbindungen zeigt jedoch, daß dieses allgemeine Prinzip nicht zur Erklärung jedes einzelnen Falles ausreicht und daß Ausnahmen von diesen allgemeinen Regeln vorhanden sind. So kennt man einerseits gewisse Klassen von Verbindungen wie die Nitride und Carbide der Schwermetalle oder wie die meisten intermetallischen Verbindungen, die eine Deutung im Rahmen irgendeiner rationalen Valenzregel nicht zulassen. Weiterhin zeigt eine genauere Untersuchung, daß es Gruppen von Verbindungen gibt, für die das Gesetz der konstanten Proportionen nicht streng gültig ist. Die intermetallischen Verbindungen liefern ein besonders gutes Beispiel dafür, jedoch haben es neuere Untersuchungen immer deutlicher werden lassen, daß sich diese Erscheinung auch auf andere Verbindungsklassen erstreckt, wie z. B. auf die Sulfide und Oxyde der Übergangsmetalle, von denen man nicht erwarten sollte, daß sie von den genau stöchiometrischen Zusammensetzungen abweichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Becker: Z. Elektrochem. angew. physik. Chem. 1931, 37, 403.Google Scholar
  2. U. Dehlinger: Z. Elektrochem. angew. physik. Chem. 1932, 38, 148Google Scholar
  3. 4.
    Pauling: Phys. Review 1938, 54, 899.CrossRefGoogle Scholar
  4. Pauling: J. Amer. chem. Soc. 1947, 69, 542.CrossRefGoogle Scholar
  5. Pauling: Proc. Roy. Soc. 1949 A, 196, 343.CrossRefGoogle Scholar
  6. 5.
    Klemm, W., u. H. Bommer: Z. anorg. allg. Chem. 1937, 231, 138.CrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    Zintl, E., u. A. Harder: Z. physik. Chem. 1931 A, 154, 63.Google Scholar
  8. 7.
    Zintl: Angew. Chem. 1939, 52, 1.CrossRefGoogle Scholar
  9. Zintl: Ber. dtsch. chem. Ges. 1942, 75 A, 45.Google Scholar
  10. 8.
    Schulze, G. E. R.: Z. Elektrochem. angew. physik. Chem. 1939, 45, 869.Google Scholar
  11. 9.
    Hume-Rothery: J. Inst. Metals 1926, 35, 295.Google Scholar
  12. Hume-Rothery: Philos. Mag. J. Sci. 1927 [VII], 3, 301.Google Scholar
  13. Westgren, A. F., u. G. Phragmen: Trans. Faraday Soc. 1929, 25, 379.CrossRefGoogle Scholar
  14. 10.
    Stillwell, C. W., u. W. K. Robinson: J. Amer. chem. Soc. 1933, 55, 127.CrossRefGoogle Scholar
  15. 11.
    Ekman, W.: Z. physik. Chem. 1931 B, 12, 57.Google Scholar
  16. Westgren u. Phragmén: Trans. Faraday Soc. 1929, 25, 379.CrossRefGoogle Scholar
  17. 12.
    coehn, A., u. W. Specht: Z. Physik 1930, 62, 1.CrossRefGoogle Scholar
  18. 13.
    Seith, W., u. O. Kubaschewski: Z. Elektrochem. angew. physik. Chem. 1935, 41, 551.Google Scholar
  19. 14.
    Jost, W., u. R. Linke: Z. physik. Chem. 1935 B, 29, 127.Google Scholar
  20. 15.
    Kubaschewski, O., u. K. Reinartz: Z. Elektrochem. angew. physik. Chem. 1948, 52, 75.Google Scholar
  21. 16.
    Zintl u. Mitarb.: Naturwiss. 1929, 17, 782.CrossRefGoogle Scholar
  22. Zintl u. Mitarb.: Z. physik. Chem. A, 1931, 154, 1, 47.Google Scholar
  23. Zintl u. Mitarb.: Z. anorg. allg. Chem. 1933, 211, 113.CrossRefGoogle Scholar
  24. 17.
    Joannis, A.: C. R. hebd. Séances Acad. Sci. 1892, 114, 587.Google Scholar
  25. Joannis, A.: Liebigs Ann. Chem. 1906 [VIII], 7, 75.Google Scholar
  26. Kraus, C. A. u.a.: J. Amer. chem. Soc. 1922, 44, 2116.CrossRefGoogle Scholar
  27. Smyth, F. H.: J. Amer. chem. Soc. 1917, 39, 1299.CrossRefGoogle Scholar
  28. Bergström: J. Amer. chem. Soc. 1926, 48, 146.CrossRefGoogle Scholar
  29. 18.
    Ephraim u. Mosimann: Ber. dtsch. chem. Ges. 1921, 54, 385.CrossRefGoogle Scholar
  30. Abegg u. Hamburger: Z. anorg. allg. Chem. 1906, 50, 403.Google Scholar
  31. Briggs u. Geigle: J. physic. Chem. 1930, 34, 2250.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  • H. J. Emeléus
    • 1
  • J. S. Anderson
    • 2
  1. 1.University of CambridgeUK
  2. 2.Atomic Energy Research EstablishmentUK

Personalised recommendations