Advertisement

Sexualdrüsen

  • Heinrich Bartelheimer
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Das Geschlecht wird schon bei der Befruchtung festgelegt. Die Entfaltung dieser zygotischen Geschlechtlichkeit aber erfolgt während des ganzen Lebens durch hormonale und durch mannigfache exogene Einflüsse. Später einsetzende Störungen können die Prägung des Individuums wesentlich verändern. Sie können bereits intrauterin vorkommen, zu allen Zeiten vermögen sie mehr oder weniger den Typ in weiblicher oder männlicher Hinsicht umzugestalten, sowohl in somatischer wie in psychischer Hinsicht. Dadurch gewinnen sie für die Beurteilung der Leistung und oft der Arbeitsfähigkeit des Einzelnen Bedeutung. Diese ändert sich ebenso, wenn es zu einer Feminisierung des Mannes, wie wenn es bei der Frau zur Maskulinisierung kommt, die im allgemeinen als Virilisierung bezeichnet wird. Dabei entsteht also eine Umwandlung der sekundären Geschlechtsmerkmale im weitesten Sinne. So kann es notwendig werden, das Geschlecht eines Individuums nicht nur nach dem Erscheinungsbild zu beurteilen, sondern die chromosomal entschiedene Zugehörigkeit zu bestimmen. Unsere Kenntnisse über diese hier nur kurz zu streifenden Probleme haben im Laufe der letzten Jahre eine wesentliche Vertiefung erfahren. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Darstellungen von Labhart (1) und Overzier (2) im deutschsprachigen Schrifttum, denen Einzelheiten entnommen werden müssen. Die chromosomale Geschlechtsbestimmung aus Zellkernen, die Hodenbiopsie und Hormonuntersuchungen sind mehr und mehr vervollkommnete Methoden geworden, die in Sonderfällen auch in Fragen der Begutachtung Anwendung finden sollten, wenn in somatischer und psychischer Hinsicht der Verdacht auf Störungen in diesem Bereich auftaucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Labhart, A.: Klinik der inneren Sekretion. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1957Google Scholar
  2. 2.
    Overzier, C.: Acta endocrin. (Copenh.) 21, 97 (1956)Google Scholar
  3. 3.
    Zondek, H.: Die Krankheiten der endokrinen Drüsen. Basel 1953Google Scholar
  4. 4.
    Wright. C. A.: Med. Rec. 147, 449 (1938)Google Scholar
  5. 5.
    Philipp, E.: Dtsch. Med. Wschr. 1953, 1530; 1958, 129Google Scholar
  6. 6.
    Mikulicz-Radecki, F. v. und J. Hammerstein: Münch. Med. Wschr. 1958, 464 u. 506Google Scholar
  7. 7.
    Hoffmann, E., C. Overzier und G. Uhde: Geburtsh. u. Frauenheilk. 15, 1061 (1955)Google Scholar
  8. 8.
    Spatz, H. und M. Driggs: Virchows Arch. path. Anat. 305, 567 (1939)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bartelheimer, H.: Wien. Arch. inn. Med. 38, 17 u. 97 (1944)Google Scholar
  10. 10.
    Botella Llusia: Dtsch. med. J. 1953, 10Google Scholar
  11. 11.
    Husslein, H. und E. Schüller: Acta Endocrinologica 28, 11 (1958)PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Nikolowski, W.: Dtsch. med. Rdsch. 1950, 85Google Scholar
  13. 13.
    Jores, A.: Dtsch. med. J. 1953, 294Google Scholar
  14. 14.
    Reinwein, H.: Lehrb. d. inn. Med. Stuttgart 1952; 1Google Scholar
  15. Bartelheimer, H.: Ärztl. Wschr. 1953, 1137Google Scholar
  16. 16.
    Fünfgeld, E.: in: Hdb. der ärztl. Begutachtg. Hrsg. H. Liniger, R. Weichbrodt u. A. W. Fischer, Leipzig 1931Google Scholar
  17. 17.
    Curschmann, H.: Med. Klin. 1941, 16Google Scholar
  18. 18.
    Bresgen, C.: Zschr. klin. Med. 146, 710 (1950)Google Scholar
  19. 19.
    Baldermann, M.: Münch. med. Wschr. 1951, 62 u. 2186Google Scholar
  20. 20.
    Oberdisse, K. und W. Tönnis: Erg. inn. Med. 4, 975 (1953)Google Scholar
  21. 21.
    Roth, F.: Zschr. Krebsforsch. 57, 21 (1950)CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Husslein, H.: Wien. med. Wschr. 1953, 609Google Scholar
  23. 23.
    Overzier, C.: Schweiz. Med. Wschr. 1957, 285; Dtsch. Med. Wschr. 1958, 648Google Scholar
  24. 24.
    Bartelheimer, H. und J. M. Schmitt-Rohde: Osteoporose als Krankheitsgeschehen“ in Erg. inn. Med. u. Kinderhlk., S. 454. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1956Google Scholar
  25. 25.
    Bamatter, F. und M. Monnier: Schweiz. Arch. Neurol. u. Psych. 77, 250 (1956)Google Scholar
  26. 26.
    Bèclère, Ch.: Praxis 1953, 42, 527Google Scholar
  27. 27.
    Hauptstein, P.: Med. Klin. 1944, 11/12Google Scholar
  28. 28.
    Henschen, F.: Veröffentlichungen aus der Konst.- und Wehrpathol. Jena 1937Google Scholar
  29. 29.
    Bartelheimer, H.: Dtsch. med. Wschr. 1939, 1129Google Scholar
  30. 30.
    Guggisherg, H.: Bull. Schweiz. Akad. med. Wiss. 5, 170 (1949)Google Scholar
  31. 31.
    Stieve, H.: Zschr. Sex. wiss. 2, 151 (1950)Google Scholar
  32. 32.
    Martius, H.: Dtsch. med. Wschr. 1946, 81; 1947, 470Google Scholar
  33. 33.
    Brussilowski: zit. nach F. Panse, Angst und Schreck. Stuttgart 1952 Hentig: zit. nach F. Panse, s. 33.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth, München 1959

Authors and Affiliations

  • Heinrich Bartelheimer
    • 1
  1. 1.II. Med. Klinik und PoliklinikFreien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations