Advertisement

Störungen des Eiweisshaushaltes

  • Heinrich Bartelheimer
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Erst Hungerzeiten in und nach dem ersten Weltkrieg und mehr noch nach dem letzten haben gezeigt, welchen Umfang und welche Bedeutung Störungen des Eiweißstoffwechsels gewinnen können. Die Dystrophie, vorwiegend durch Eiweißmangel verursacht, wurde zu einem allgemein bekannten und gebräuchlichen Begriff. Jedoch kommen solche Zustände — wenn auch meist als Minorformen — zu allen Zeiten vor, nicht nur bei exogen verursachter Inanition, sondern auch bei kachektisierenden oder zu Resorptionsstörungen führenden Krankheiten. Nur werden sie dann meist durch die Grundkrankheit überdeckt. Solche dystrophischen Züge können aber Verlauf und Ausgang derselben bestimmen. Demgegenüber haben entgegengerichtete Abweichungen in diesem Stoffwechselgebiete für die Fragen der Begutachtung noch kein Interesse, wenn sie auch pathogenetisch immer größere Beachtung erlangen. Erst vereinfachte Verfahren der Eiweißbestimmung und der Elektrophorese-Untersuchungen im Blutserum haben dieses Gebiet des Metabolismus in seinem ganzen Umfang für die Klinik erschlossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Smith, D. A. a. M. F. A. Woodruff: Majesty’s Stat. Off. 1951, VIII, 209Google Scholar
  2. 2.
    Trowell, H. C.: Trans. Roy. Soc. trop. Med. Lond. 42, 417 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berning, H.: Die Dystrophie. Stuttgart 1949Google Scholar
  4. 4.
    Bansi, H.: Das Hungerödem und andere alimentäre Mangelerkrankungen. Stuttgart 1949Google Scholar
  5. 5.
    Bartelheimer, H.: Ärztl. Wschr. 1951, 606; Klin. Wschr. 1949, 521Google Scholar
  6. 6.
    Bartelheimer, H.: Zschr. klin. Med. 146, 480 (1950); Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. (Köln) 1949, 282Google Scholar
  7. 7.
    Kalk, H.: Dtsch. med. Wschr. 1950, 225Google Scholar
  8. 8.
    Koszolka, M. F.: Dtsch. med. Wschr. 1950, 470Google Scholar
  9. 9.
    Meyeringh, H.: Ärzd. Wschr. 1950, 889Google Scholar
  10. 10.
    Lang, K. und Mitarbeiter: Die Ernährung. 1952Google Scholar
  11. 11.
    Kühnau, J.: Verh. d. Ges. Inn. Med. 1952, 30 Google Scholar
  12. 12.
    Täufel, K.: Umschau 57, 242 (1957)Google Scholar
  13. 13.
    Wachholder, K.: Dtsch. med. Wschr. 1955, 1463Google Scholar
  14. 14.
    Gülzow, M. u. D. Müting: Die lipophile Dystrophie. Wissenschaftl Z. Univ. Greifswald 1, H. 4/7, Math.-nat. Reihe Nr. 3/6, 46–88 (1952)Google Scholar
  15. 15.
    Michel, M.: Zusammenstellung der Referate und Ergebnisse der Internationalen Sozialmedizinischen Konferenz über die Pathologie der ehemaligen Deportierten und Internierten 5. – 7. Juni 1954 in Kopenhagen und ergänzender Referate und Ergebnisse. Frankfurt a. M. 1955Google Scholar
  16. 16.
    Bansi, H.: Die interne Klinik der Heimkehrer. Beitr. Z. Sexualforschung. Heff 11, Stuttgart 1957Google Scholar
  17. 17.
    Dietze, A.: in: „Die Dystrophie“. Stuttgart, 1958, 16Google Scholar
  18. 18.
    Clarke, C. A. and W. Sircus: Lancet 1952, II, 113CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schulte, W. und R. Stiawa: Organische Hirnschädigungen nach schwerer Hungerdystrophie. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie und ihrer Grenzgebiete. Hefl 2, 66 (1958) Schulte, W.: Hirnorganische Dauerschäden nach schwerer Dystrophie. Berlin-Wien-München 1953Google Scholar
  20. 20.
    Vogt, U.: „Der Nervenarzt“, 6. Hefl (1953)Google Scholar
  21. 21.
    Gauger, K.: Die Dystrophie als psychosomatisches Krankheitsbild. München, Berlin 1952Google Scholar
  22. 22.
    Gauger, K.: 4. Lindauer Psychother.-Woche 1954, 7Google Scholar
  23. 23.
    Michel, M.: Beitr. Z. Sexualforschg., Hefl 11 (1957) p. 56. StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Hoff, H.: Beitr. Z. Sexualforschung, Hefl 11, 59. 1957Google Scholar
  25. 25.
    Dietze, A.: Münch. med. Wschr. 1955, 1733Google Scholar
  26. 26.
    Frommelt, E.: Verhdlg. dtsch. Ges. Inn. Med. 1953, 402Google Scholar
  27. 27.
    Scheid, Gerhard: Med. Wschr. 7, 701 (1953)Google Scholar
  28. 28.
    Gillmann, H.: Med. Klin. 1950, 18Google Scholar
  29. 29.
    Klebanow, D.: Ztschr. f. Geburtshilfe u. Frauenheilkunde 9, 420 (1941)Google Scholar
  30. 30.
    Nikolowski, W.: Medizinische 1953, 531Google Scholar
  31. 31.
    Vaishwanar, P. S.: Internat. J. Sexology 8, 34 und 40 (1954)Google Scholar
  32. 32.
    Bansi, H. W.: Materia Medica Nordmark VIII/5–6/7–8/9, 1956Google Scholar
  33. 33.
    Kalk, H.: Über eine Spätfolge der Mangelernährung. Med. Klin. 1950, 1312Google Scholar
  34. 34.
    Heinsius: Dtsch. med. Wschr. 1950, 419Google Scholar
  35. 35.
    Glatzel, H.: Ärzd. Wschr. 1955, 1085Google Scholar
  36. 36.
    Schubert: „Die Dystrophie“. Stuttgart 1958, 183Google Scholar
  37. 37.
    Jaensch: „Die Dystrophie“. Stuttgart 1958, 194Google Scholar
  38. 38.
    Pevny: Schweiz. med. Wschr. 1947, 1306Google Scholar
  39. 39.
    Zubrian, S., F. Gomez-Mont und J. Laguna: Rev. Invest. clin. (Mexico) 6, 395 (1954)Google Scholar
  40. 40.
    Zubrian, S. and F. Gomez-Mont: Ann. Int. Med. 42, 1259 (1955)Google Scholar
  41. 41.
    Perloff, W. H., M. Eunice, J. H. Nodine, G. Schneeberg and C. B. Vieillard: J. Amer. Med. Assoc. 155, 1307 (1954)CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Gerhartz, H.: 2. Symp. d. Dtsch. Ges. f. Endokrinol. 1955, 178Google Scholar
  43. 43.
    Schliack, V.: Z. klin. Med. 151, 382 (1954)PubMedGoogle Scholar
  44. 44.
    Mohnicke, G.: Wiss. Zschr. Univ. Greifswald 1, 202, (1951/52)Google Scholar
  45. 45.
    Schäfer, E. L.: Med. Klin. 1949, 1028Google Scholar
  46. 46.
    Sassen, G. und K. Schenkelberg: „Die Dystrophie“. Stuttgart 1958, 157Google Scholar
  47. 47.
    Hansen, F.: Fol. haemat. (Lpz.) 71, 215 (1953)Google Scholar
  48. 48.
    Tünnerhoff, F.: Arch. Kl. Med. 196, 697 (1950)Google Scholar
  49. 49.
    Mehta, G. and C. Gopalan: Indian J. Med. Res. 44, 727 (1956)PubMedGoogle Scholar
  50. 50.
    Mäkelt, G.: Med. Klin. 1950, 1302Google Scholar
  51. 51.
    Rickmann, L.: Das ärztl. Gutachten im Versicherungswesen 1955Google Scholar
  52. 52.
    Herrmannsdorfer, A.: Berliner Gesundheitsblatt, 1953, 4Google Scholar
  53. 53.
    Wetzel: zit.: n. Bansi Nr. 16Google Scholar
  54. 54.
    Schenetten, F. P. N.: Das Elektrokardiogramm bei Dystrophie, Berlin 1951; Cardiologia (Basel) 18, 279 (1951)Google Scholar
  55. 55.
    Overzier, C.: Med. Klin. 1950, 1316Google Scholar
  56. 56.
    Rosinsky, U.: Med. Klin. 1950, 204Google Scholar
  57. 57.
    Meyeringh, H., A. Dietze und W. Haeseler: Dtsch. med. Wschr. 1955, 1606Google Scholar
  58. 58.
    Meyeringh, H.: Ärztl Wschr. 1950, 889Google Scholar
  59. 59.
    Hippke, H.: Z. klin. Med. 145, 488 (1949)Google Scholar
  60. 60.
    Kalk, H.: Dtsch. med. Wschr. 1950, 225Google Scholar
  61. 61.
    Wildhirt, E.: Med. Klin. 1955, 1093Google Scholar
  62. 62.
    Gross, H.: Die Medizinische 1954, 1041Google Scholar
  63. 63.
    Fischer, H.: Münch. med. Wschr. 1957, 250Google Scholar
  64. 64.
    Siede, W.: Die Hepatitis und ihre Folgezustände. Leipzig 1957Google Scholar
  65. 65.
    Frank, A. und G. Schulze: Dtsch. Arch. klin. Med. 202, 726 (1956)PubMedGoogle Scholar
  66. 66.
    Brügel, H.: Acta hepatol. 3, I/186 (1955)Google Scholar
  67. 67.
    Brügel, H. und H. Pietzonka: Dtsch. med. Wschr. 1955, 1002Google Scholar
  68. 68.
    Sedlmayr, G.: Med. Klin. 1949, 1223Google Scholar
  69. 69.
    Schwanz, G.: Ärzd. Forsch. 1949, 577 Google Scholar
  70. 70.
    Danogoulus, E. und B. Linardakis: Klin. Wschr. 1952, 700Google Scholar
  71. 71.
    Veghelyi, P., T. Kemeny, Pozsonyi und J. Sos: Orv. Henl. 91, 833 (1950)Google Scholar
  72. 72.
    Paschlau, G.: Münch. med. Wschr. 1955, 1201Google Scholar
  73. 73.
    Tompkins, W. T. and D. G. Wiehl: Amer. J. Obstetr. 62, 898 (1951)Google Scholar
  74. 74.
    Glatzel, H.: Dtsch. med. Wschr. 1955, 1879Google Scholar
  75. 75.
    Bartelheimer, H. und W. Engert: Antibiotica et Chemotherapeutica. Basel-New York 1954, 46Google Scholar
  76. 76.
    Roulet, F. D.: Rev. méd. Suisse rom. 12, 841 (1955)Google Scholar
  77. 77.
    Grunze, H.: In BearbeitungGoogle Scholar
  78. 78.
    Hoff, F.: „Die Dystrophie“. Stuttgart 1958, 143.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth, München 1959

Authors and Affiliations

  • Heinrich Bartelheimer
    • 1
  1. 1.II. Med. Klinik und PoliklinikFreien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations