Elektrische Propellerantriebe

  • Hans-Joachim Kosack
  • Albert Wangerin

Zusammenfassung

Beim elektrischen Propellerantrieb wird der Propeller von einem oder mehreren Elektromotoren unmittelbar oder über ein Vorgelege angetrieben. Hinsichtlich der Energiequelle zur Speisung dieser Motoren werden im wesentlichen folgende Gruppen unterschieden:

Antriebe, bei denen auf der Verbindungswelle zwischen Dieselmotor und Propeller eine Gleichstrommaschine angeordnet ist, welche zum Laden einer Akkumulatorenbatterie dient. Bei abgekuppeltem Dieselmotor kann von dieser Batterie dieselbe Gleichstrommaschine als Propellermotor gefahren werden. Derartige Antriebe haben vor allem für Unterseeboote Bedeutung.

Antriebe mit einer oder mehreren Kraftmaschinen (Dieselmotor, Dampfturbine, Gasturbine — die beiden letzteren eventuell in Verbindung mit einem Atomreaktor) und angekuppelten Generatoren. Derartige Anordnungen werden als dieselelektrische bzw. turboelektrische Antriebe bezeichnet.

Dazu gibt es die Möglichkeit, einem unmittelbar von einer Kraftmaschine angetriebenen Propeller zusätzlich noch durch einen Elektromotor Leistung zuzuführen. Als Energiequelle kann wieder eine Akkumulatorenbatterie oder ein Generator dienen. Derartige Anordnungen werden als „elektrische Zusatzantriebe“ bezeichnet.

Auch die Anwendung von elektrischen Schlupfkupplungen, für die eine elektrische Energiequelle nur zur Erregung erforderlich ist, wird zu den elektrischen Propellerantrieben gerechnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttumsverzeichnis

II. A. Allgemeine Grundlagen

  1. [147]
    Baker, L.: Some Factores in the Selection of Machinery for Cargo Liners. Shipbuild. Shipp. Rec. 85 (1955) H. 5, 146–147.Google Scholar
  2. [148]
    Burkhardt, J. E.: Marine Engineering, Society of Naval-Architects und Marine Engineers, 1, Kap. 1.Google Scholar
  3. [149]
    Feilcke, H.: Projektierungsgesichtspunkte für die Primäranlage beim dieselelektrischen Schiffsantrieb. MTZ 21 (1960) H. 11, 457–460.Google Scholar
  4. [150]
    Heil, W.: Entwicklungsstand der elektrischen Propellerantriebe. Jb. der STG 49 (1955) 415–437.Google Scholar
  5. [151]
    Heil, W.: u. A. Wangerin: Elektrischer Schiffsantrieb, seine Eigenschaften, Anwendungsmöglichkeiten und Ausführungen. Handbuch der Werften. Hamburg: Sehiffahrtsverlag „Hansa“ 1958, 192–254.Google Scholar
  6. [152]
    Hoffmann, H.: Behandlung der Umsteuerprobleme bei geregelten Schiffspropeller-Antrieben mit der Integrieranläge. VDE-Buchreihe „Elektrische Antriebe auf Schiffen“. Berlin: VDE-Verlag 1960.Google Scholar
  7. [153]
    Kurzel-Runtscheiner, E.: Josef Ressel — Leben und Leistung eines Pioniers der Schraubenschiffahrt. Z. des Österr.Ing. und Arch.-Ver. 102 (1957) H. 19/20, 226–228.Google Scholar
  8. [154]
    Mitzlaff, G.: Neues vom elektrischen Schiffsantrieb. Jb. der STG 40 (1939) 145–205.Google Scholar
  9. [155]
    Schmidt, E.: Schnellaufende Hochleistungs-Dieselmotoren. Schrift von „The Institution of Mechanical Engineers“. James Clayton Lecture 1960.Google Scholar
  10. [156]
    Schuster, S.: Schiffspropeller. Z. VDI 102 (1960) H. 32, 1560–1561.Google Scholar
  11. [157]
    Völker, H.: Die Entwicklung der Schiffspropeller. Z. des Österr. Ing. und Arch.-Ver. 102 (1957) H. 19/20, 231–233.Google Scholar
  12. [158]
    Wendel, K.: Handbuch der Werften. Hamburg: Sehiffahrtsverlag „Hansa“ 1954.Google Scholar

II. B. Propellerantriebe mit Gleichstroinübertragung

  1. [159]
    Bölin, G.: Moderna havsisbrytare i. Östersjön. Tekn. T. (1958), 1025–1032.Google Scholar
  2. [160]
    Heesch, C.: Die Wahl des Dieselelektrischen Antriebs (Das dieselelektrische Seebäderschiff „Wappen von Hamburg“). Schiff u. Hafen 7 (1955) H. 7, 414 bis 418.Google Scholar
  3. [161]
    Heil, W.: Elektrische Antriebe für Schiffsschrauben. AEG-Mitt. 42 (1952) H. 1/2, 5–21.Google Scholar
  4. [162]
    Heil, W.: Die dieselelektrische Fahr-und Bordnetzanlage (Das dieselelektrische Seebäderschiff „Wappen von Hamburg“). Schiff u. Hafen 7 (1955) H. 7, 419–425.Google Scholar
  5. [163]
    Hollmann, W.: Die Bedeutung der Schiffselektrotechnik für die Entwicklung der Fischerei. Schiff u. Hafen 13 (1961) H. 9, 823–828.Google Scholar
  6. [164]
    Jakoby, O.: Motortrawler „Carl Kämpf“, ein elektrotechnisch interessanter Neubau. Schiff u. Hafen 9 (1957) H. 11, 959–963.Google Scholar
  7. [165]
    Jung, H.: Die elektrischen Maschinen und Geräte (Das dieselelektrische Seebäderschiff „Wappen von Hamburg“). Schiff u. Hafen 7 (1955) H. 7, 433–441.Google Scholar
  8. [166]
    DE Kat, K.: Elektrischer Antrieb von Sonderschiffen. Hansa 97 (1960) H. 39/40, 2008–2012.Google Scholar
  9. [167]
    DE Kat, K.: Einige Betrachtungen über den elektrischen Propellerantrieb von Schiffen. Hansa 97 (1960) H. 8/9, 433–440.Google Scholar
  10. [168]
    Knutler, A.: Die Fahr,-Manövrier-und Bordnetzanlagen des Hochseefährschiffes „Theodor Heuß“. Die Bundesbahn 31, (1957) H. 20, 1555Google Scholar
  11. [169]
    Koch, E.: Die elektrischen Anlagen der „Süderholm“ und „Norderholm“. Hansa 92 (1955) H. 46/48, 2046Google Scholar
  12. [170]
    Kohlbeck, H.: Moderne Dieselmotor-Trawler. MAN-Dieselmot. Nachr. 1953, H. 28, 13–22.Google Scholar
  13. [171]
    Kosack, H.-J., u. W. Breitwieser: Elektrische Schiffspropellerantriebe mit Gleichstrom. Schiff u. Hafen 3 (1951) H. 1, 2–7.Google Scholar
  14. [172]
    Lange, H.: Der elektrische Propellerantrieb mit Gleichstromübertragung. Schiffstechnik 2 (1954) H. 6, 22–30.Google Scholar
  15. [173]
    Lange, H.: Studie über den Einsatz elektrischer Propellerantriebe auf Kriegsschiffen. Schiff u. Hafen 9 (1957) H. 3, 205–210.Google Scholar
  16. [174]
    Oelert, W.: Das Eisenbahnfährschiff „Theodor Heuß“ und seine schiffbaulichen und maschinellen Einrichtungen. Die Bundesbahn 31 (1957) H. 20, 1538–1554.Google Scholar
  17. [175]
    Oelert, W.: „Theodor Heuß“, das neue Eisenbahn-und Auto-Fährschiff der „Deutschen Bundesbahn“. Schiff u. Hafen 9 (1957) H. 11, 891–923.Google Scholar
  18. [176]
    Paulssen V. Beck, H. CHR., U. O. Jakoby: Elektrische Anlagen der Laderaumsaugbagger „Rudolf Schmidt“ und „Johannes Gährs“. Schiffstechnik 8 (1961) H. 43, 206–218.Google Scholar
  19. [177]
    Paulssen V. Beck, H. CHR., U. O. Jakoby: Auswahl der elektrischen Schaltung und Sonderprobleme bei der Planung dieselelektrischer Bordnetzanlagen auf Saugbaggern. Schiff u. Hafen 14 (1962) H. 3, 212–214.Google Scholar
  20. [178]
    Rasper, L.: „Ramsis“ — ein leistungsfähiger dieselelektrischer Schleppkopfladeraumsaugbagger für die Suez Canal Authority. Schiff u. Hafen 12 (1960) H. 9, 795–801.Google Scholar
  21. [179]
    Rasper, L.: Diesel-electric Machinery for Distant-Water Trawlers. The Mot. Ship 42 (1962) H. 500, 556.Google Scholar
  22. [180]
    Schmieding, G., u. H. Zahn: Schlepper für die Unterweser-Reederei Bremen. Hansa 98 (1961) H. 21, 2246–2250.Google Scholar
  23. [181]
    Schulthes, C.: Der elektrische Schiffsantrieb. Jb. der STG 34 (1933) 73–165.Google Scholar
  24. [182]
    Stiglitz, J.: Eisbrecher und ihre Antriebe. Siemens-Z. 36 (1962) H. 2, 111 bis 119.Google Scholar
  25. [183]
    Stiglitz, J. u. G. Schmieding: Dieselelektrischer Polareisbrecher „Moskva“. Schiff u. Hafen 12 (1960) H. 11, 963–975.Google Scholar
  26. [184]
    Velte, W.: Elektrischer Gleichstrom-Schraubenzusatzantrieb. Schiff u. Hafen 13 (1961) H. 9, 832–833.Google Scholar
  27. [185]
    Diesel-electric trawler „Cape Trafalgar“. Shipbuild. Shipp. Rec. 90 (1957) H. 16, 503–506.Google Scholar

II. C. Propellerantriebe mit Drehstromübertragung

  1. [186]
    Bahl, J.: Schiffselektrotechnik, I: Elektrische Hauptantriebe. Schiffbau, Schiffahrt und Hafenbau 42 (1941) H. 17, 269–277. (1942) H. 9, 201.Google Scholar
  2. [187]
    Bleicken, B.: Das dieselelektrische Frachtschiff „Wuppertal“. Z. VDI 81 (1937) H. 15, 424–430.Google Scholar
  3. [188]
    Bleicken, B.: Elektroschiff „Patria“. Werft Reed. Hafen 19 (1938) H. 21, 319–324.Google Scholar
  4. [189]
    Eichhorn, H.: Drehstrom-Propellerantrieb mit Asynchronmotoren. Schiffstechnik 4 (1956/57), 27–30.Google Scholar
  5. [190]
    Goldsmith, L. M.: The High-Pressure, High-Temperature Turbo-Electric-Tanker „J. W. van Dyke“. Mar. Engng. Shipp. Rev. (1938) H. 12, 548–558.Google Scholar
  6. [191]
    Graham, L. W. W.: The AEJ Propulsion System for the liner „Canberra“. AEJ-Eng. 1 (1961) H. 5, 180–187.Google Scholar
  7. [192]
    Harms, H.: „Canberra“. Schiff u. Hafen 13 (1961) H. 8, 717–727.Google Scholar
  8. [193]
    Hollmann, W.: Neuzeitliche Gestaltung des Schraubenzusatzantriebes. Schiff u. Hafen 8 (1956) H. 11, 966–968.Google Scholar
  9. [194]
    Johns, J.: Die dieselelektrische Antriebsanlage des Elektroschiffes „Falkenstein“. Hansa 90 (1953) H. 46/47, 1937–1943.Google Scholar
  10. [195]
    Johns, J.: Neuartige Drehstrom-Schrauben-Zusatzantriebe und-Hauptantriebe für Fischereifahrzeuge. Jahresheft der „Deutschen Fischwirtschaft“ 1958.Google Scholar
  11. [196]
    Johns, J.: Drehstrom-Schraubenzusatzantriebe für Fischereifahrzeuge. Schiff u. Hafen 13 (1961) H. 9, 829–832.Google Scholar
  12. [197]
    Karnatz, H., J. Johns U. K. Schmidt: Das Dieselelektroschiff „Elisabeth Schulte“. Hansa 93 (1956) H. 35/36, 1677–1691.Google Scholar
  13. [198]
    Klamt, J.: Elektrische Schiffsschraubenantriebe mit Drehstrom unter besonderer Berücksichtigung der UmsteuerVerhältnisse. Schiffstechnik 2 (1954) H. 7, 60–70.Google Scholar
  14. [199]
    Kosack, H.-J.: Schaltungen elektrischer Propellerantriebe mit Drehstromübertragung. Schiff u. Hafen 3 (1951) H. 9, 323–327.Google Scholar
  15. [200]
    Mey, F.: Der turboelektrische Schraubenantrieb des Schnelldampfers „Potsdam“. Siemens-Z. 17 (1937) H. 5, 218–222.Google Scholar
  16. [201]
    Raymund, H.: Umsteuerversuche mit dem Elektroschiff. Schiffbau, Schifffahrt u. Hafenbau 41 (1940) H. 16, 218.Google Scholar
  17. [202]
    Tittel, J.: Schwingungsuntersuchungen beim dieselelektrischen Schiffsantrieb. VDE-Fachber. 11 (1939) H. 11, 160–163.Google Scholar
  18. [203]
    Wasmund, J.A.: Series-Versus Parallel-Connected Generators for Multiple-Engine D-C Diesel-Electric-Ship-Propulsion Systems. Trans. AIEE, Par. II, Applications and Industry 73 (1954) H. July, 135–140.Google Scholar
  19. [204]
    Propulsion System of the „Auris“. Shipbuild. Shipp. Ree. 72 (1948) 314.Google Scholar
  20. [205]
    Turbo-electric Oil-Tanker „Helix“. Engineering 176 (1953) H. 4581, 619–621.Google Scholar
  21. [206]
    The French Line (Compagnie Generale Transatlantique) Quadruple crew Turboelectric North Atlantic Steamship „Normandie“, The Shipbuilder and Marine Engine Builder, Souvenir 1955, 1–154.Google Scholar

II. D. Propellerantriebe mit Ruderwirkung

  1. [207]
    Jastram, H.: Bugstrahlruder. Jb. der STG 52 (1958) 220–240.Google Scholar
  2. [208]
    Kiene, R.: „Helgoland“. Werft Reed. Hafen 20 (1939) H. 17, 265–276.Google Scholar
  3. [209]
    Pehrsson-Mende: KaMeWa Controllable-Pitch Bow Thruster. Mar. Eng. Log. 66 (1961) H. 9, 106.Google Scholar
  4. [210]
    Tiegler, H., u. G. Lehmann: Die größte Schwimmkrananlage der Welt. Werft Reed. Hafen 24 (1943) H. 1/2, 2–30.Google Scholar
  5. [211]
    Waas, H.: Der Tonnenleger „Walter Körte“. Hansa 95 (1958) H. 16 17, 719 bis 729.Google Scholar
  6. [212]
    Zacharias, F.: Bugstrahlruder erhöht Manövriereigenschaften. VDI-Nachr. 14 (1960) H. 4, 4.Google Scholar

II. E. Propellcrantriebc mit elektrischen Schlupfkupplungen

  1. [213]
    Arnemo, H.: Beachtenswerte Schiffsschraubenantriebe für eine Frachtschiffbaureihe. ASEA-Z. 7 (1962) H. 1, 10–16.Google Scholar
  2. [214]
    Barthel, F.: Motortrawler „Taldir“. Hansa 95 (1958) H. 21/22, 1003–1011.Google Scholar
  3. [215]
    Klamt, J.: Elektrische Schlupfkupplungen zum Antrieb von Schiffsschrauben ETZ/B 6 (1954) H. 7, 273–276.Google Scholar
  4. [216]
    Barthel, F.: Elektrische Schlupfkupplungen für Schiffsantriebe. Techn. Mitt. 51 (1958) H. 8, 388–392.Google Scholar
  5. [217]
    Barthel, F.: Berechnung und Bemessung elektrischer Maschinen. Berlin-Göttingen — Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  6. [218]
    Kbitzer, R.: Zur Berechnung der Drehschwingungen in Dieselmotoranlagen mit Schlupfkupplungen. MWM-Nachr. B (1956) H. 2.Google Scholar
  7. [219]
    v. Lassbebg: „MS Tannstein“ und „MS Torstein“. MAN-Dieselmot. Nachr. (1956), H. 33, 14–17.Google Scholar
  8. [220]
    Lemcke, G.: Magnetische Schlupfkupplungen für Schiffsantriebe. Jb. der STG 49 (1955) 438–454.Google Scholar
  9. [221]
    Lindneb, H.: Induktionskupplungen — neue Perspektive bei Antrieben. Elektrie 15 (1961) H. 5, 157–159.Google Scholar

II. F. Propellerantriebe mit Kernenergie

  1. [222]
    Bbaun, W., u. K. H. Otte: Ein Tankschiff mit Kernenergieantrieb. Siemens-Z. 37 (1963) H. 4, 305–307.Google Scholar
  2. [223]
    Busch, J.: „Savannah“, das erste Passagier-Frachtschiff mit Kernenergieantrieb. Hansa 96 (1959) H. 30/31, 1555-1572.Google Scholar
  3. [224]
    Dabdbup, H.: Die Entwicklung von Kernenergieantrieben für Handelsschiffe. Hansa 97 (1960) H. 47/48, 2401-2405.Google Scholar
  4. [225]
    Finkelnbubg, W.: Anwendungsmöglichkeiten der Atomkernenergie in der Industrie und Schiffahrt. Jb. der STG 50 (1956), 83–92.Google Scholar
  5. [226]
    Geaby, N. S.: „Savannah-Electrical System in First Merchant Nuclear Reactor System. Trans. AIEE. Pap. 1962.Google Scholar
  6. [227]
    Illies, K.: Kernenergie für Schiffsantriebe. Z. VDI 101 (1959) H. 32, 1469 bis 1483.Google Scholar
  7. [228]
    Illies, K.: Die Aussichten der Kernenergie-Anwendung für Schiffsantriebe. Jb. der STG 55 (1961) 124–141.Google Scholar
  8. [229]
    Illies, K.: Kernenergie für den Antrieb von Seeschiffen. Hansa 98 (1961) H. 23, 2375 bis 2381.Google Scholar
  9. [230]
    Kliefoth, W.: Der gasgekühlte Reaktor. Atomkernenergie 4 (1959) H. 5, 196–201.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Kosack
    • 1
  • Albert Wangerin
    • 2
  1. 1.Siemens-Schuckertwerke AGErlangenDeutschland
  2. 2.Technischen HochschuleHannoverDeutschland

Personalised recommendations