Advertisement

Beziehung zwischen der hvCT-Elektronenüberführungsenergie und der Ionisierungsenergie des Donators

  • Günther Briegleb
Part of the Molekülverbindungen und Koordinationsverbindungen in Einzeldarstellungen book series (MOLEKÜL)

Zusammenfassung

Die Energie hv CT der CT-Banden muß, wie aus dem allgemeinen Energieschema Abb. 1 S. 3 ohne weiteres zu ersehen ist, von der Ionisierungsenergie I des Donators und der Elektronenaffinität E A des Acceptors abhängen. Bei gleichbleibendem Acceptor — (d. h. bei konstanter Elektronenaffinität) — muß es daher unter bestimmten Voraus-Setzungen eine allgemeine Funktion
$$h{v_{CT}} = f(I)$$
geben1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    G. Briegleb, J. Czekalla u. G. Reuss: Z. physik. Chem. N. F. 1961, im Druck.Google Scholar
  2. 1a.
    E. Clar: Aromatische Kohlenwasserstoffe. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  3. 1.
    S. H. Hastings, J. L. Franklin, J. C. Schiller u. F. A. Matsen: J. Am. Chem. Soc. 75, 2900 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1a.
    H. McConnell, J. S. Ham u. J. R. Platt: J. chem. Phys. 21, 66 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1b.
    C. van de Stolpe: Dissertation Amsterdam 1953.Google Scholar
  6. 1c.
    J.E. Collin: Bull. Soc. Roy. Sci. Liege 23, 395 (1954).Google Scholar
  7. 1d.
    A. Kuboyama u. S. Nagakura: J. Am. Chem. Soc. 77, 2644 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  8. 1e.
    G. Briegleb u. J. Czekalla: Z. Elektrochem. 59, 184 (1955).Google Scholar
  9. 1f.
    R. Foster, D. Le Hammick u. B. N. Parsons: J. chem. Soc. (London) 1956, 555.Google Scholar
  10. 1g.
    W. L. Peticolas: J. Chem. Phys. 26, 429 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  11. 1h.
    D. Booth, F. S. Dainton, u. K. J. Ivin: Trans. Faraday Soc. 55, 1293 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1i.
    S. P. McGlynn u. J. D. Boggus: J. Am. Chem. Soc. 80, 5096 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1j.
    R. Foster: Nature (Lond.) 181, 337 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  14. 2.
    Das ist nicht immer der Fall: Zum Beispiel bei Triäthylamin (vgl. weiter unten), H. Hurzeler, M. G. Inghram u. J. D. Morrison: J. Chem. Phys. 28, 76 (1958);CrossRefGoogle Scholar
  15. 2a.
    W. A. Chupka: J. Chem. Phys. 30, 191 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  16. 2b.
    Bei den Aromaten und Cyclo-Parafinen z. B. dürfte aber die genannte Bedingung erfüllt Scin. J. E. Collin: Canad. J. Chem. 37, 1053 (1959);CrossRefGoogle Scholar
  17. 2c.
    J. E. Collin: Z. Elektrochem. 64, 936 (1960).Google Scholar
  18. 1.
    G. Briegleb u. J. Czekalla: Z. Elektrochem. 63, 6 (1959Google Scholar
  19. 1a.
    zugrunde zur Diskussion der (hv CT, I)-Beziehung an den EDA-Komplexen des J2 mit Alkylaminen und des Pyridins. Jedoch ist bei diesen (n,σ)-Komplexen der Abstand, N... J2 etwa 2,3 Å (S. 173). Bei so kleinen Abständen sind die unter Zugrundelegung einer Resonanz DA ↔ D+A- mit Hilfe einer Störungsrechnung 2 ter Ordnung abgeleiteten Beziehungen (Kap. II) nur noch so große Näherungen, daß detaillierte, quantitative Betrachtungen, z. B. auf Grund von (VI, 4′) fraglich erscheinen. Vgl. dazu auch J. E. Collin: Z. Elektrochem. 64, 936 (1960). Immerhin zeigt sich qualitativ auch bei den (Alkylamin-J2)-Komplexen eine Abnahme von hv CT mit zunehmender Ionisierungsenergie I des Amins.Google Scholar
  20. 1.
    G. Briegleb u. J. Czekalla: Anm. 1, S. 76.Google Scholar
  21. 2.
    G. Briegleb, J. Czekalla u. G. Reuss: Z. physik. Chem. N. F. (Frankfurt) (1961), im Druck.Google Scholar
  22. 3.
    Der Wert enthält noch den allerdings kleinen Term C 2 /IC 1. D. Booth, F. S. Dainton u. K. J. Ivin: Trans. Faraday Soc. 55, 1293 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    K. Watanabe: J. Chem. Phys. 22, 1564 (1954);CrossRefGoogle Scholar
  24. 1a.
    K. Watanabe: J. Chem. Phys. 26, 542 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  25. 1b.
    K. Watanabe u. J. R. Mottl: J. Chem. Phys. 26, 1773 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  26. 2.
    R. M. Hedges u. F. A. Matsen: J. Chem. Phys. 28, 950 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  27. 3.
    Wie neuerdings R. L. Strong, S. J. Rand u. J. A. Britt, J. Am. Chem. Soc. 82, 5053 (1960) zeigten, geben auch Jod-Atome — durch Blitzlicht-Photolyse erzeugt — mit aromatischen Kohlenwasserstoffen CT-Banden; und zwar ändern sich in diesen Fällen ebenfalls die hv CT-Energien proportional zu den Ionisierungsenergien der aromatischen Kohlenwasserstoffe.CrossRefGoogle Scholar
  28. 4.
    H. McConnell, J. S. Ham u. J. R. Platt: J. Chem. Phys. 21, 66 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  29. 1.
    J. E. Collin: Z. Elektrochem. 64, 936 (1960).Google Scholar
  30. 2.
    J. Walkley, D. N. Glew u. J. H. Hildebrand: J. Chem. Phys. 33, 621 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  31. 1.
    G. Briegleb u. J. Czekalla: loe. cit. Anm. 1, S. 76. J. E. Collin, s. S. 79, Anm. 1.Google Scholar
  32. 2.
    H. McConnell, J. S. Ham u. J. R. Platt: J. Chem. Phys. 21, 66 (1953) berechnen für die CT-Absorption des J2-Pyridin 2600–2630 während experimentell CT bei 2350 Å gefunden wurde. C. Reid u. R. S. Mulliken: J. Am. Chem. Soc. 76, 3869 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  33. 3.
    Vgl. z. B. auch die Untersuchungen von H. Tsubomura u. R. S. Mulliken an O2-Komplexen (S. 44): J. Am. Chem. Soc. 82, 5966 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  34. 4.
    L. E. Orgel: J. Chem. Phys. 23, 1352 (1955).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Günther Briegleb
    • 1
  1. 1.Physikalischen ChemieUniversität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations