Was belastet die Neutralität?

  • Halvor N. Christensen
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 55)

Zusammenfassung

Der Organismus hält während des Gastransportes, wie wir bereits besprochen haben, den pH seines Blutplasmas ständig in einem günstigen Bereich konstant; der Spielraum beträgt nur eine zehntel pH-Einheit, obwohl gleichzeitig riesige Mengen der anfallenden Wasserstoffionen beseitigt werden müssen. Daran können wir sehen, daß der pH einer der Faktoren in der Zellumgebung sein muß, dessen Konstanz große biologische Bedeutung hat. Wir können ferner schließen, daß ein konstanter pH innerhalb der Zellen ähnlich wichtig ist. Eine pH-Abweichung wird den Dissoziationsgrad der meisten strukturellen und katalytischen Zellelemente etwas verändern. Daraus ergeben sich Veränderungen der relativen Geschwindigkeiten chemischer Reaktionen und der Verteilung von Ionen und Wasser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Astrup, P., K. Jorgensen, O. Siggard Andersen, and K. Engel: Lancet 1960 i, 1035. (Basendefizitmethode)CrossRefGoogle Scholar
  2. Baldwin, E.: An Introduction to Comparative Biochemistry. Cambridge 1948. (Die Formen, in denen N ausgeschieden wird)Google Scholar
  3. Cooke, R. E., W. E. Segar, D. B. Cheek, F. E. Coville, and D. C. Darrow: J. Clin. Invest. 31, 798 (1952). (Alkalose und Kaliummangel)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Darrow, D. C.: Pediatrics 26, 907 (1960). (Bewegliche Begriffe und starre Terminologie)PubMedGoogle Scholar
  5. Gamble, J. L., Jr.: Bull. Johns Hopkins Hosp. 107, 247 (1960).PubMedGoogle Scholar
  6. Huckabee, W. E.: Clin. Res. 9, (1961). („Henderson kontra Hasselbaich“)Google Scholar
  7. Kaufman, H. E., and S. W. Rosen: Surg., Gynec., and Obst. 103, 101 (1956). (Terminologie der Säure-Basen-Regulation)Google Scholar
  8. Mattock, G.: Lancet 1962 ii, 803. („Die Entkleidung des pH“)CrossRefGoogle Scholar
  9. Peters, J. P., and D. D. Van Slyke: Quantitative Clinical Chemistry. Vol. I. Interpretations. Baltimore 1935.Google Scholar
  10. Pitts, R. F.: Harvey Lectures (1952 bis 1953), S. 172.Google Scholar
  11. Schwartz, W. B., K. J. Ørning, and R. Porter: J. Clin. Invest. 36, 373 (1957). (Interne Verteilung des Wasserstoffions)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Shock, N. W., and A. B. Hastings: J. Biol. Chem. 112, 239 (1935).Google Scholar
  13. Singer, R. B., and A. B. Hastings: Medicine 27, 223 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Van Slyke, D. D., R. A. Phillips, P. B. Hamilton, R. M. Archibald, P. H. Futcher, and A. Hiller: J. Biol. Chem. 150, 481 (1943). (Herkunft des Urin-NH3)Google Scholar
  15. Verschiedene Autoren: Amer. J. Med. 24, 659 (1958). (Symposium über „Nierenphysiologie“. Hrsg.: G. H. Mudge and J. V. Taggart.)CrossRefGoogle Scholar
  16. Welt, L. G.: Clinical Disorders of Hydration and Acid-Base Equilibrium. 2. Aufl. Boston 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Halvor N. Christensen
    • 1
  1. 1.University of MichiganUSA

Personalised recommendations