Advertisement

Experimentelle Untersuchung

  • Rudolf Richter

Zusammenfassung

Bei zeitlich sinusförmig veränderlichen Wechselstromgrößen kann man den Phasenwinkel zwischen diesen Größen durch Messung der Leistung an jedem Wicklungsstrang ermitteln. Wenn der Leistungsfaktor nur wenig von 1 abweicht, ergeben sich dabei aber sehr ungenaue Phasenwinkel. In diesem Falle berechnet man den Phasenwinkel genauer aus den beiden Leistungsangaben Nl und N 2 , die man bei der Messung mit zwei Leistungszeigern (vgl. Abschn. G 2a, Bd. III) erhält, nach der „Tangentenformel“
$$tg\varphi \sqrt{3}\frac{{{N}_{1}}-{{N}_{2}}}{{{N}_{1}}+{{N}_{2}}}\cdot$$
(487)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. H 1: 301. Dina: Z.f.E. Bd. 21 (1903) 261.Google Scholar
  2. 302.
    Bloch: ETZ Bd. 24 (1903) 993.Google Scholar
  3. H 3: 303. Keinath: Die Technik elektr. Meßgeräte.Google Scholar
  4. 304.
    Winkler: E.u.M. Bd. 31 (1913) 1109.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Rudolf Richter

There are no affiliations available

Personalised recommendations