Einleitung

  • Alexander Smakula
Part of the Technische Physik in Einzeldarstellungen book series (TECHNISCHEPHYSI, volume 14)

Zusammenfassung

Von den drei Aggregatzuständen (gasförmig, flüssig und fest) ist der feste Zustand der natürlichste: es ist der Zustand der Stabilität und der Ordnung. Im Gaszustand können sich die Moleküle (eingeschlossen Atome und Ionen) über Entfernungen frei bewegen, die unter den Normalbedingungen etwa das Tausendfache ihrer Dimensionen betragen. In Flüssigkeiten ist die Beweglichkeit und der Platzwechsel stark eingeschränkt aber nicht vollkommen aufgehoben. Im festen Zustand dagegen sind die Atome an feste Plätze gebunden und können nur um einen Bruchteil ihrer Größe sich aus ihrer Lage entfernen und das auch nur zeitweilig. Diese Freiheit behalten sie, wenn auch in einem sehr beschränkten Maße, auch beim absoluten Nullpunkt (Nullpunktsenergie).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lehmann, O.: Die Lehre von den flüssigen Kristallen. Wiesbaden: J. F. Lehmann 1918.Google Scholar
  2. 2.
    Chatelain, P.: Bull. soc. franc, mineral, et erist. 77, 323 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Geld, P. V. und M. I. Kochnev: Doklady Akad. Nauk S.S.S.R. 61, 649 (1948).Google Scholar
  4. 4.
    Schwarz, R. und F. Heinrich: Z. anorg. allgem. Chem. 209, 273 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Stuart, H.: Physik der Polymeren 3, III, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  6. 1.
    Smekal, A.: Strukturempfindliche Eigenschaften der Kristalle, Handbuch der Physik 24, 795, 2. Aufl. (1933).Google Scholar
  7. 2.
    Niggli, P.: Lehrbuch der Mineralogie, S. 393, 2. Aufl. Berlin: Gebr. Bornträger 1933.Google Scholar
  8. 3.
    Rees, A. L. G.: Chemistry of the Defect Solid State. London: Methuen and Co. 1952.Google Scholar
  9. 4.
    Shockley, W., J. H. Hollomon, R. Maurer und F. Seitz: Imperfections in Nearly Perfect Crystals. New York: John Wiley and Sons 1952.Google Scholar
  10. 6.
    Selzer, A.: Theorie der Gitterfehlstellen, Handbuch der Physik 7, 383 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  11. 7.
    Frenkel, J.: Z. Physik 35, 652 (1926).ADSCrossRefGoogle Scholar
  12. 8.
    Schottky, W. und C. Wagner: Z. physik. Chem. B11, 163 (1930).Google Scholar
  13. 9.
    Taylor, G. I.: Proc. Roy. Soc. (London) A145, 362 (1934).ADSGoogle Scholar
  14. 10.
    Orowan, E.: Z. Physik 89, 605, 614, 634 (1934).ADSCrossRefGoogle Scholar
  15. 11.
    Burgers, J. M.: Proc. Sci. Akad. Amsterdam 42, 293 (1939); Proc. Phys. Soc. 52. 23 (1940).Google Scholar
  16. 12.
    Siehe Z. B. Buerger, M. J.: Am. Mineralogist 30, 469 (1945).Google Scholar
  17. 1.
    Smakula, A. und M. W. Klein: J. Opt. Soc. Am. 40, 148 (1950).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Alexander Smakula
    • 1
  1. 1.Massachusetts Institute of Technology CambridgeUSA

Personalised recommendations