Die Unschärferelation von Heisenberg

  • Georg Karagounis

Zusammenfassung

Die in der ursprünglichen Quantentheorie unternommenen Versuche, die Gesetze der makroskopischen Mechanik, wie sie uns aus der täglichen Erfahrung bekannt sind, auf das atomare Geschehen zu übertragen, beruhen auf der stillschweigenden Voraussetzung, daß die Vorgänge im Makrokosmos mit absoluter Genauigkeit bestimmbar sind, d. h. daß wir uns einem Zustande der Körper, der an sich absolut definiert ist, beliebig annähern können, wenn nur die Feinheit unserer apparativen Hilfsmittel dies gestattet. Man war sich zwar darüber im klaren, daß apparative Unvollkommenheit diesem Bestreben ein Ende setzten, man glaubte aber, daß die Vorgänge „an sich“ beliebig genau bestimmbar sind, weil ihr Zustand scharf definiert wäre, unabhängig davon, ob wir ihn zu bestimmen versuchen oder nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vergl. die Darstellung von W. Heisenberg, Phys. Blätter 7, 289 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Georg Karagounis
    • 1
  1. 1.Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations