Advertisement

Einfluß der Elektronenverschiebungen auf die Lage von chemischen Gleichgewichten

  • Georg Karagounis

Zusammenfassung

Die Elektronenverschiebungen innerhalb des Moleküls, die durch Induktion und Mesomerie verursacht werden, sind von entscheidendem Einfluß auf die Lage von Gleichgewichten, an welchen diese Moleküle beteiligt sind. Durch systematische Einführung von Substituenten, welche die Lage eines ins Auge gefaßten Gleichgewichtes beeinflussen, kann man das Auftreten dieser Verschiebungseffekte genau verfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    T. M. Lowry, Chemistry and Industry 42, 43 (1923). — J. N. Brønsted, Rec. Trav. chim. 42, 718 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    N. Bjerrum, Z. physik. Chem. 106, 219 (1923).Google Scholar
  3. 1.
    A. Eucken, Z. f. angew. Chem. 46, 303 (1932).Google Scholar
  4. 1.
    R. S. Mulliken, J. Amer. chem. Soc. 72, 4493 (1950). — A. D. Walsh, Disc. Faraday Soc. 2, 18 (1947). L. Pauling, „The Nature of the Chemical Bond“. Cornell Univ. Press, 1940. — Über eine wellenmechanische Berechnung der Polarisationseffekte der Ionen siehe Kirkwood, Phys. Z. 33, 259 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    L. P. Hammett, Chem. Rev. 17, 125 (1935); Trans. Faraday Soc. 34, 156 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    J. D. Roberts and W. T. Moreland, J. Amer. chem. Soc. 75, 2167 (1953).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Georg Karagounis
    • 1
  1. 1.Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations