Advertisement

Bindungsgrad und Atomabstände

  • Georg Karagounis

Zusammenfassung

Wir sind nun auf Grund der Hybridisierungstheorie über die Natur der einfachen, doppelten und dreifachen Bindung unterrichtet und wir können Charakter und Stärke einer Bindung durch die Zahl der Elektronen, die an ihr anteilig sind, ausdrücken. Man definiert als Bindungsgrad die Zahl der Elektronen pro Atom, welche die betreffende Bindung zusammenhalten. Eine σ-C-C-Bindung hat den Bindungsgrad 1, eine Doppelbindung, da sie aus einer σ- und einer π-Bindung zusammengesetzt ist, hat den Bindungsgrad 2 und die aus einer σ- und zwei π-Bindungen zusammengesetztdreifache Bindung den Bindungsgrad 3, entsprechend den zwei, vier und sechs Elektronen, welche die zwei C-Atome miteinander verbinden. Die Nützlichkeit einer solchen Konzeption erkennt man an den komplizierteren vor allem konjugierten Doppelbindungsmolekülen, bei denen der Bindungscharakter wegen der Elektronenverschiebungen nicht konstant ist, sondern je nach der Art der Konjugation und der Natur der Substituenten innerhalb eines gewissen Bereiches variiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    G. Herzberg, „Molecular Spectra and Molecular Structure“, I. Teil 1956. D. H. Whiffen, „Rotation Spectra“ Quart. Rev. 4, 131 (1950).Google Scholar
  2. 4.
    W. Gordy, Microwave Spectroscopy. Rev. Mod. Phys. 20, 668 (1948). W. Maier, Ergebn. exakt. Naturwiss. 24, 275 (1951).Google Scholar
  3. 1.
    M. Calvin U. R. E. Buckles, J. Amer. ehem. Soc. 62, 3324 (1940). G. Heller, B. 72, 1858 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  4. 2.
    W. R. Brode, E. G. Pearson und G. M.Wyman, J. Amer. chem. Soc. 76, 1036 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    J. E. Lennard-Jones, Proc. Roy. Soc. London (A) 158, 280 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    C. A. Coulson, Proc. Roy. Soc. London (A) 169, 413 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  7. 2.
    R. S. Mulliken, J. chem. Physics. 7, 339 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  8. 3.
    C. A. Coulson, Quart. Rev. 1, 144 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    J.W. Baker, „Hyperconjugation“, Oxford (1952). F. Becker, Z. angew. Chem. 65, 97 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Vgl. W. M. Schubert U. W. A. Sweeney, J. org. Chem. 21, 119 (1956).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Georg Karagounis
    • 1
  1. 1.Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations