Advertisement

Gibberelline und gegenseitige Beeinflussung der Pflanzen

  • R. Knapp

Zusammenfassung

Die gegenseitige Beeinflussung ist für die Entwicklung von Pflanzen in Beständen und in Vergesellschaftung mit anderen Arten, also unter den in der Regel in der Natur gegebenen Wachstumsverhältnissen, von größter Bedeutung. Die gegenseitige Beeinflussung kann vor allem durch Veränderung des Mikroklimas oder des Gehaltes des Bodens an Nährstoffen und Spurenelementen durch Nachbarpflanzen erfolgen. Sie kann aber auch durch Ausscheidung und Auswaschung von in kleinsten Mengen wirksamen organischen Verbindungen aus Blättern und Wurzeln stattfinden, wie Untersuchungen in neuerer Zeit immer mehr deutlich machen (Knapp 1954, 1960b; Grümmer 1955, Rademacher 1959, Börner 1960). Beispiele für in dieser Art wirksame organische Verbindungen sind Trans-Zimtsäure (Bonner 1946), 3-Acetyl-6-Methoxy-Benzaldehyd (Gray und Bonner 1948), Cumarin (Knapp und Furthmann 1954), Scopoletin (Eberhardt 1954, Martin 1956) und Juglon (Bode 1958). Andere derartig wirkende Substanzen sind in Blatt- und Wurzelrückständen vorhanden (Börner 1960). Alle diese Verbindungen haben auf die Entwicklung der Nachbarpflanzen einen hemmenden Effekt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bode, H. R.: Planta 51, 440–480 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  2. Bonner, J.: Bot. Gaz. 107, 343 bis 351 (1946).Google Scholar
  3. Borner, H.: Angew. Botanik 34, 192–211 (1960).Google Scholar
  4. Clode, J. J.: Portug. Acta Biol. Ser. A 6, 75–76 (1959).Google Scholar
  5. Eberhardt, F.: Naturwissenschaften 41, 259 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  6. Gray, R., and J. Bonner: J. Amer. Chem. Soc. 70, 1249–1253 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  7. Grümmer, G.: Die gegenseitige Beeinflussung höherer Pflanzen. Jena 1955.Google Scholar
  8. Knapp, R.: Experimentelle Soziologie der höheren Pflanzen. Stuttgart-Ludwigsburg 1954.Google Scholar
  9. Knapp, R.: Naturwissenschaften 46, 657 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  10. Knapp, R.: Naturwissenschaften 47, 285–286 (1960a).CrossRefGoogle Scholar
  11. Knapp, R.: Naturwissenschaften Angew. Botanik 34, 179–191 (1960b).Google Scholar
  12. Knapp, R., u. S. Furthmann: Ber. dtsch. bot. Ges. 67, 252–269 (1954).Google Scholar
  13. Mac Millan, J., and P. J. Suter: Naturwissenschaften 45, 46 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  14. Martin, P.: Naturwissenschaften 43, 227–228 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  15. Rademacher, B.: In Handbuch der Pflanzenphysiologie 9, 655–706 (1959).Google Scholar
  16. Radley, M.: Ann. Bot. 22, 297–307 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • R. Knapp
    • 1
  1. 1.Botanisches InstitutUniversität GießenDeutschland

Personalised recommendations