Das digitale Echokardiographielabor

  • W. Fehske
  • H.-J. Goldschmidt
  • R. Rabahieh
  • K. Velling
  • F. Jordan

Zusammenfassung

Die Echokardiographie stellt im klinischen Alltag eine Routineuntersuchung dar. Indikationsstellung, Untersuchungsabläufe, Registrierung, Befundung und Interpretation von Untersuchungsergebnissen erfolgen in der Regel nach Richtlinien, die von nationalen und internationalen Fachgesellschaften festgelegt wurden (1, 2). Die Nachprüfbarkeit der Befunde, eine nachträgliche quantitative Auswertung, das Auffinden der originalen Aufzeichnungen und der Vergleich von früheren und aktuellen Registrierungen ist jedoch meistens sehr zeitaufwendig bzw. häufig überhaupt nicht möglich, da die entsprechenden Unterlagen nicht zur Verfügung stehen. Der Grund für diese unbefriedigende Situation liegt überwiegend in einer konventionellen Organisation der Echokardiographielabore, in denen trotz der Verwendung hochwertiger rechnergestützter Untersuchungsgeräte allenfalls in Teilbereichen Computer eingesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cheitlin MD, Alpert JS, Armstrong WF, Aurigemma GP, Beller GA, Bierman FZ, Davidson TW, Davis JL, Douglas PS, Gillam LD, Lewis RP, Pearlman AS, Philbrick JT, Shah PM, Williams RG (1997) ACC/AHA guidelines for the clinical application of echocardiography: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines (Committee on Clinical Application of Echocardiography). Circulation 95: 1686–1744PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Erbel R, Kneissl GD, Schweizer P, Lambertz HJ, Engberding R (1997) Qualitätsleitlinien in der Echokardiographie. Z Kardiol 86: 387–103Google Scholar
  3. 3.
    Feigenbaum H (1997) History of Digital Echocardiography. Digital Cardiac Imaging in the 21st Century: A Primer. American College of Cardiology, Bethesda, Maryland. S 124–127Google Scholar
  4. 4.
    Karson TH, Chandra S, Morehaed AJ, Stewart WJ, Nissen SE, Thomas JD (1995) JPEG Compression of Digital Echocardiographic Images: Impact on Image Quality. J Am Soc Echocardiogr 3: 306–318Google Scholar
  5. 5.
    Kennedy TE, Nissen SE, Simon R, Thomas JD, Tilkemeier PL (1997) Digital Cardiac Imaging in the 21st Century: A Primer. American College of Cardiology, Bethesda, MarylandGoogle Scholar
  6. 6.
    Thomas JD (1996) Digital Compression of Echocardiograms: Impact on Quantitative Interpetation of Color Doppler Velocity. J Am Soc Echocardiogr 5: 606–615Google Scholar
  7. 7.
    Thomas James D (1995) The DICOM Image Formatting Standard: What It Means for Echocardiographers. J Am Soc Echocardiogr 3: 319–327Google Scholar
  8. 8.
    Internet DICOM Tutorial: http://www.unimainz.de/Cardio/dicom/welcome.htmGoogle Scholar
  9. 9.
    Internet HL7 Image Management SIG Home Page: http://dumccss.mc.duke.edu/standards/HL7/sigs/image-management/im-home.htmlGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1998

Authors and Affiliations

  • W. Fehske
    • 1
  • H.-J. Goldschmidt
    • 1
  • R. Rabahieh
    • 1
  • K. Velling
    • 1
  • F. Jordan
    • 1
  1. 1.Innere Abteilung des St. Vinzenz-HospitalsKölnDeutschland

Personalised recommendations