Die Bedeutung von Amylnitrit für die Differentialdiagnose kardiovaskulärer Geräusche

  • D. Michel
  • W. Zimmermann

Zusammenfassung

Versuche, durch Einsatz kreislaufaktiver pharmakologischer Substanzen mit unterschiedlichem Effekt auf großen und kleinen Kreislauf Geräusche verschiedener Genese und Lokalisation künstlich zu verändern und die jeweilige Reaktion der Differentialdiagnose dienstbar zu machen, liegen nahe. Geprüft wurde eine ganze Reihe von Pharmaka (z. B. Amylnitrit, Phenylephrin, Noradrenalin, Methoxamin, Serotonin), bewährt hat sich, nicht zuletzt wegen der Einfachheit und Ungefährlichkeit seiner Anwendung (Inhalation), im wesentlichen nur das Amylnitrit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bousvaros, G. A.: Amer. Heart. J. 63, 101 (1962)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Perloff, J. K., J. Calvin, A. C. de Leon u. P. Bowen: Amer. Heart. J. 66, 460 (1963)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Rautenburg, H. W. u. K. Menner: Arch. Kreislforsch. 47, 73 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Vogelpoel, L., V. Schrire, W. Beck, N. Nellen u. A. Swanepoel: Amer. Heart J. 64, 169 (1962)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth, München 1968

Authors and Affiliations

  • D. Michel
    • 1
  • W. Zimmermann
    • 2
  1. 1.Inneren Abteilung der Stiftsklinik Augustinum MünchenUniversität MünchenDeutschland
  2. 2.Inneren Abteilung der Stiftsklinik Augustinum MünchenDeutschland

Personalised recommendations