Ein- und Mehrspindelautomaten

  • Hans H. Finkelnburg
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 71)

Zusammenfassung

Der Wunsch nach selbsttätig arbeitenden Werkzeugmaschinen zur Bewältigung der Aufgaben der Massenfertigung besonders in der Automobil- und Armaturenindustrie hat zur Entwicklung von selbsttätigen Drehbänken, sog. Automaten, geführt. Heute sind diese aus keiner Werkstatt mehr fortzudenken und haben ihren Platz neben anderen selbsttätigen Werkzeugmaschinen zum Fräsen, Schleifen, Räumen, Pressen und anderen Arbeitsgängen fest behauptet. Mit der Beschaffung von Automaten ist aber nur der erste Schritt getan. Zu ihrer wirtschaftlichen Ausnutzung gehört die planvolle Behandlung aller Fragen, von der Auswahl der für Jedes Werkstück bestgeeigneten Bauart und der Aufstellung eines Werkzeugplanes bis zum Einrichten und Aufrechterhalten des täglichen Betriebes. Denn hierzu ist neben einer guten Maschine, für die der Hersteller zu sorgen hat, eine verständnisvolle Bedienung erforderlich, die sich der Eigenart des Automatenbetriebes und den ganz besonders gelagerten Bearbeitungsarten der Mehrspindelautomaten anzupassen bereit ist. Um die volle Leistung aus einem Mehrspindelautomaten herauszuholen, ist die Verwertung von Erfahrungen unerläßlich, die in jahrelangem Betrieb mit solchen Maschinen gesammelt wurden. Diese erstrecken sich auf die Auswahl der Maschine und Verteilung der Werkstücke auf die bestgeeignete Bauart ebenso wie auf günstige Gestaltung der Arbeitsfolge, richtige Wahl der Schnittgeschwindigkeiten und Vorschübe, günstigen Einsatz besonderer Werkzeuge, und nicht zuletzt auf viele Werkstattkniffe, um die Leistung der Maschinen zu steigern und große Genauigkeit zu erzielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Hans H. Finkelnburg
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations