Die Regulation des Capillarkreislaufs

  • Leonhard Illig
Part of the Pathologie und Klinik in Einzeldarstellungen book series (PATHOLOGIEKE, volume 10)

Zusammenfassung

Die vornehmste Aufgabe der terminalen Strombahn besteht in ihrer nutritiven Funktion, d. h. darin, das Blut in mögliehst zweckmäßiger und dem jeweiligen Bedarf angepaßter Weise an das Gewebe heranzuführen, um in den Capillaren und Venolen dann die Voraussetzungen für den Stoffaustausch zu liefern. Da an hoehentwickelten, stoffwechselaktiven Geweben häufig Phasen relativer Ruhe mit Phasen erhöhter Tätigkeit wechseln, bedarf es hierzu einer örtlichen Regelung der Blutverteilung. Daneben nimmt die terminale Strombahn aber auch an den allgemeinen Gefäßregulationen, vor allem an der Thermoregulation teil; darum unterliegt sie außerdem einer auf dem Blut- und Nervenwege erfolgenden, koordinierenden Fernsteuerung. Schließlieh erfüllt sie an manchen Organen über die Ernährung des Gewebes hinaus noch verschiedene Spezialfunktionen, denen sie sich durch morphologische und funktionelle Sondereinrichtungen angepaßt hat (Niere, Leber, Milz); diese werden im speziellen Teil bei den jeweiligen Organen besprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zitiert bei Golenhofen 1960.Google Scholar
  2. 2.
    In der Arbeit von Golenhofen (1960) findet sich eine zusammenfassende Darstellung der hierhergehörigen Beobachtungen aus der Physiologie.Google Scholar
  3. 1.
    Schneider, M.: Mündliche Mitteilung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Leonhard Illig
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik FreiburgBreisgauDeutschland

Personalised recommendations