Advertisement

Wesen und Sinn Der Menschlichen Erscheinung

  • Ludwig Eckstein
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die Auffassung von der Leib-Seele-Einheit ist ein verbreiteter allgemeiner Glaubenssatz. Indessen ist die Praxis noch weit davon entfernt, diese Einheit folgerichtig als eine Wirklichkeit anzuerkennen. Der Dualismus beherrscht das Feld, und zwar trotz der Rahmenlösung, die z. B. Kretschmer gebracht hat, und trotz der Teillösungen ausdruckspsychologischer Art. Eine letzte Hemmung und Scheu vor der endgültigen Konsequenz bleibt allenthalben sichtbar. Die psychologisch-charakterologischen Praktiker begnügen sich mit der Untersuchung rein geistiger Phänomene, mit der Untersuchung der Tatsachen des Bewußten und des Unbewußten, des Triebhaften und des Affektiven, der Wirksamkeit des Kollektiv-Seelischen. Aber die Brücke zum Leiblichen und zum Erscheinungsausdruck ist noch lange nicht vollständig geschlagen. Soweit der gute Wille vorhanden ist, fehlt noch der Schlüssel, mit dessen Hilfe die Leibeserscheinung als Wesensausdruck deutbar zu machen wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 220, 221, 222 u. 223:
    E. Spranger, Lebensformen, 7. Aufl., Halle 1930, S. 5, 17, 14 u. 121.Google Scholar
  2. 224:.
    Jacob Burckhardt, Die Kultur der Renaissance, Stuttgart 1940.Google Scholar
  3. 225, 226, 227, 228:.
    Ders. a. a. O. S. 123, 124, 129 u. 130.Google Scholar
  4. 229:.
    Leonardo da Vinci, Asmus-Verlag, Leipzig.Google Scholar
  5. 230 u. 231:
    A. Gehlen a. a. O. S. 2, 19 u. 26.Google Scholar
  6. 232 u. 233:
    Ders. a. a. O.Google Scholar
  7. 234:.
    Spranger a. a. O. S. 18.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth München 1956

Authors and Affiliations

  • Ludwig Eckstein
    • 1
  1. 1.Löwenstein-Kreis HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations