Advertisement

Erscheinung und Geschlecht

  • Ludwig Eckstein

Zusammenfassung

Der Geschlechtscharakter ist entscheidendstes Bestimmungsmerkmal jeder menschlichen Einzelerscheinung. Er ist für das Einzellebewesen von schicksalhafter Tragweite. Der Urzusammenhang zwischen körperlicher und seelischer Bestimmung tritt nirgends deutlicher zutage als an den Geschlechtsunterschieden. Alle Lebensbereiche sind mitbestimmt durch die innerseelische, die gesellschaftliche und kulturelle Tragweite der natürlichen Geschlechtertrennung. Die »Sexualisierung« des gesamten Daseins — verbunden mit einer Heraushebung des Sexuellen aus bloß biologischen Sinnbezügen — ist spezifisch menschlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 209:.
    Thomas, Innersekretorische Drüsen bei Feten u. Kindern, Hdb. d. inn. Sekr., 2. Bd., S. 1313.Google Scholar
  2. 210:.
    Vgl. Zeller, Die Bestimmung der Ma-turität in der Entwicklung des Jugendlichen, Zschr. d. Gesundheitsführung f. Mutterschaft, Kindheit, Jugend, 1. J. (1934).Google Scholar
  3. 211:.
    Martin a. a. O. S. 725.Google Scholar
  4. 212:.
    Graupner, Der Frauenspiegel, Berlin 1940.Google Scholar
  5. 213:.
    Stratz a. a. O. S. 315.Google Scholar
  6. 214:.
    Vgl. Graupner a. a. O. S. 98.Google Scholar
  7. 215:.
    Graupner a. a. O. S. 130.Google Scholar
  8. 216:.
    Martin a. a. O. S. 739.Google Scholar
  9. 217:.
    Vgl. Stockard a. a. O. S. 130.Google Scholar
  10. 218:.
    Graupner a. a. O.Google Scholar
  11. 219:.
    Martin a. a. O. S. 438.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth München 1956

Authors and Affiliations

  • Ludwig Eckstein
    • 1
  1. 1.Löwenstein-Kreis HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations