Advertisement

Einleitung

  • Ludwig Eckstein
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Der Zusammenhang zwischen leiblicher Erscheinung und seelischem Wesen ist der Gegenstand des folgenden wissenschaftlichen Unternehmens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1:.
    C. Gustav Carus, Symbolik der menschlichen Gestalt, 4. Aufl., Radebeul-Dresden 1938.Google Scholar
  2. 2:.
    J. B. Porta, Physiognomie des Menschen, Radebeul-Dresden 1930.Google Scholar
  3. 3:.
    J. K. Lavater, Die Physiognomik, 1. u. 2. Bd., Zürich 1846.Google Scholar
  4. 4:.
    Huter, Illustriertes Hdb. d. Menschenkunde, 4. Aufl., .... 1930.Google Scholar
  5. 5:.
    Vgl. dazu auch E. v. Rutkowsky, Die Wurzeln der modernen Populärphysiognomik in der älteren medizinischen Psychologie und Konstitutionslehre, Zschr. f. Psychiatrie 89 (1928).Google Scholar
  6. 6:.
    Lavater a. a. O., S. 61 u. S. 55.Google Scholar
  7. 7:.
    Huter a. a. O.Google Scholar
  8. 8:.
    Carusa. a. O.Google Scholar
  9. 9:.
  10. 10:.
    Vgl. Lavater a. a. O. S. 209 u. Rud. Kassner, Die Grundlagen der Physiognomik, V. 1922.Google Scholar
  11. 11:.
    J. Gall, Physiologie des Gehirns, Nürnberg 1833.Google Scholar
  12. 12:.
    E. v. Rutkowsky a. a. O.Google Scholar
  13. 13:.
    Ernst Kretschmer, Die französische Kon-stitutions- u. Temperamentenlehre, Utiz Jb. Charakterol. 6 (1929).Google Scholar
  14. 14:.
    Th. Piderit, Mimik und Physiognomik, 2. Aufl., Detmold 1886.Google Scholar
  15. 15:.
    In Ewalds Biologische und reine Psychologie im Persönlichkeitsaufbau kann man eine Wiederaufnahme des Galischen Grundproblems auf moderner Grundlage sehen.Google Scholar
  16. 16:.
    E. Kretschmer, Körperbau u. Charakter, 9. u. 10. Aufl., Berlin 1931.Google Scholar
  17. 17:.
    Piderit a. a. O.Google Scholar
  18. 18:.
    Ph. Lersch, Gesicht u. Seele, München 1932.Google Scholar
  19. 19:.
    H. Strehle, Analyse des Gebarens, Berlin 1935.Google Scholar
  20. 20:.
    In den Bereich der Ausdruckspsychologie gehören auch Werke von Klag es, insbesondere dessen Graphologie.Google Scholar
  21. 21:.
    J. J. Engel, Ideen zur Mimik, 1. Bd., S. 6.–22: a. a. O. S. 16.Google Scholar
  22. 23:.
    Ausdruckspsychologische Spezialarbeiten wie beispielsweise Schänzles Mimik des Denkens sind nur auf dem Boden von Lersch möglich.Google Scholar
  23. 25:.
    Schumacher, Grundriß der Histologie des Menschen, Wien 1940, S. 34 u. 35.Google Scholar
  24. 26:.
    Vgl. dazu auch Karl Pintschovius, Die psychologische Diagnose, München 1941.Google Scholar
  25. 27:.
    Lersch a. a. O. S. 17.Google Scholar
  26. 28:.
    Zu ähnlichen Ergebnissen führten Untersuchungen von Auguste Flach, die eine Reihe von Ausdrucksbewegungen, so z. B. die Bittbewegung, untersucht hat.Google Scholar
  27. 29:.
    Lersch a. a. O. S. 19.Google Scholar
  28. 30:.
    Vgl. dazu auch Lersch, Der Aufbau des Charakters, 2. Aufl, Leipzig 1942, S. 15.Google Scholar
  29. 31:.
    Ch. Darwin, Der Ausdruck der Gemütsbewegungen, Stuttgart 1884.Google Scholar
  30. 32:.
    Piderit a. a. O. S. 37.Google Scholar
  31. 33:.
    Lersch, G. u. S., S. 32.Google Scholar
  32. 34:.
    Strehle a. a. O.Google Scholar
  33. 35:.
    Lersch, Der Aufbau d. Ch.Google Scholar
  34. 36:.
    Auch bei Klages Grundlagen der Charakterkunde kommt der Begriff der Akzentuierung vor.Google Scholar
  35. 37:.
    Lersch, Aufbau d. Ch., S. 5.Google Scholar
  36. 38:.
    Hellwig, Seele als Äußerung, Leipzig u. Berlin 1936.Google Scholar
  37. 39:.
    E. R. Jaensch hat bekanntlich den Inte-grationsbegriff zum Zentralbegriff seiner Typologie gemacht.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth München 1956

Authors and Affiliations

  • Ludwig Eckstein
    • 1
  1. 1.Löwenstein-Kreis HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations