Advertisement

Die Harmonie der Stundenlinien

  • L. M. Loske
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 69)

Zusammenfassung

Zwischen den Stundenlinien aller Sonnenuhrsysteme — mit polwärts gerichtetem Schattenstab — besteht ein einheitlicher geometrischer Zusammenhang. Stets ist der Ausgangspunkt ein Kreis, der in 24 Sektoren von je 15° geteilt wird. Jedes der in Frage kommenden Bogenstücke ist gleich dem Weg, den der Schatten eines im Mittelpunkt rechtwinklig aufgestellten Schattenwerfers in einer Stunde — „wahrer Sonnenzeit“ — wandert, vorausgesetzt, daß die Ebene des Teilkreises parallel zur Äquatorebene steht. Nach Abb. 22 befindet sich eine solche Ebene A mit einem Kreis um 45° aus der Horizontebene B erhoben. Durch den Mittelpunkt führt eine parallel zur Erdachse gezogene Linie, die im Bereich der Sonnenuhren den Schattenwerfer bildet. Kreisteilung und Schattenwerfer ergeben auf der dem Äquator parallelen Ebene A die sogenannte Äquatorialuhr. Ihre aus dem Mittelpunkt herausgezogene Mittagslinie — 12 Uhr — zeigt deutlich den Zusammenhang aller übrigen Mittagslinien und ihre Harmonie. Auch alle anderen Stundenlinien, sei es auf der Horizontaluhr — Ebene B —, auf der vertikalen Nord- und Süduhr — Ebene C und F —, oder auf der polaren Ost-, Süd- und Westuhr — Ebene D und E —, entstehen ganz entsprechend. Im Bereich des schraffierten Halbkreises würden die Nachtstunden zu liegen kommen, die jedoch für eine Sonnenuhr logischerweise keine Bedeutung haben können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer- Verlag Berlin · Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • L. M. Loske
    • 1
  1. 1.Mexiko 12, D. F.Mexiko

Personalised recommendations