Advertisement

Zur Methode der quantitativen Elektrophorese

  • H. J. Antweiler
Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Wenn sich in einer Lösung der gelöste Stoff unter dem Einfluß eines elektrischen Feldes zu den Elektroden bewegt, so wird dieser Vorgang als Elektrophorese bezeichnet. Es ist dabei gleichgültig, ob die gelösten Teilchen, die sich bewegen, primär eine elektrische Ladung tragen oder ob sie sie durch selektive Adsorption von Ionen erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Antweiler, H. J.: Eine Mikroschnellbestimmung der Eiweißstoffe im Serum. Z. angew. Chem. 59, 33 (1947).Google Scholar
  2. 2.
    Antweiler, H. J. Quantitative Mikroelektrophorese. Kolloid-Z. 115, 130 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Antweiler, H. J. u. H. Engelhard: Die Vortäuschung von Unterfraktionen bei der quantitativen Elektrophorese durch elektroosmotische Störungen. Kolloid-Z. 117, 110 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Antweiler, H. J.: Die Empfindlichkeitsgrenzen optischer Meßmethoden bei Mikroelektrophorese und Mikrodiffusion. Mikrochem. 37, 561 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Antweiler, H. J.: Quantitative Elektrophorese im Trennrohr. In Houben-Weyl, Methoden der Organischen Chemie, Bd. III/2, 1955.Google Scholar
  6. 6.
    Armstrong, S. H., M. J. E. Budka u. K. C. Morrison: Darstellung und Eigenschaften von Serum- und Plasmaproteinen. XI. Quantitative Auswertung von elektrophoretischen Schlierendiagrammen der normalen Humanplasmaproteine. J. Amer. Chem. Soc. 69, 416 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Armstrong, S. H. and M. Hasson: Darstellung und Eigenschaften von Serum- und Plasmaproteinen. XII. Brechungseigenschaften der Proteine des Humanplasmas und einiger gereinigter Fraktionen. J. Amer. Chem. Soc. 69, 1747 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Cremvr, H. D., u. A. Tiselius: Elektrophorese von Eiweiß in Filtrierpapier. Biochem. Z. 320, 273 (1950).Google Scholar
  9. 9.
    Dole, V.: Eine Theorie des Systems wandernder Fronten bei starken Elektrolyten. J. Amer. Chem. Soc. 67, 1119 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Dole, V.: Elektrophoresediagramme des Normalplasmas. J. Clin. Invest. 23, 708 (1944).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Edsall, J. T., R. M. Ferry and S. H. Armstrong Jr.: Proteine der Blutgerinnung. J. Clin. Invest. 23, 557 (1944).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Esser, H., F. Heinzler, F. Katzmeier u. W. Scholtan: Quantitative Serumeiweißfraktionierung mit der Elektrophorese in Filterpapier. Münch. med. Wschr. 1951, Nr. 19.Google Scholar
  13. 13.
    Ewerbeck, H.: Die elektrophoretische Darstellung normalen menschlichen Liquors. Klin. Wschr. 1950, 692.Google Scholar
  14. 14.
    Grassmann, W., K. Hannig u. M. Knedel: Ein Verfahren zur elektrophoretischen Bestimmung der Serumproteine auf Filterpapier. Dtsch. med. Wschr. 1951, 333.Google Scholar
  15. 15.
    Hacker, W.: Über die Anwendung der Kohlrausch-Weberschen Theorie der wandernden Grenze bei Lösungen mehrerer Elektrolyte und bei Kolloiden-Lösungen. Kolloid-Beih. 41, 147 (1935).Google Scholar
  16. 16.
    Halwer, M., G. C. Natting u. B. A. Brice: Molekulargewichte von Lactoglobulin, Ovalbumin, Lysozym und Serumalbumin auf Grund der Lichttrennung. J. Amer. Chem. Soc. 73, 2786 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hoch, H.: Vergleich der Elektrophoresediagramme von Humanserum bei Phosphat- und Veronalpuffer. Biochemic. J. 46, 539 (1950).Google Scholar
  18. 18.
    Johnson, P., u. E. M. Shooter: Der Gebrauch der Tiselius-Elektrophorese-Apparatur bei 20°. J. Colloid. Sci. 3, 539 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kohlrausch, F.: Uber Konzentrationsverschiebungen durch Elektrophorese im Innern von Lösungen und Lösungsgemischen. Ann. Physik, N. F. 62, 209 (1897).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Köiv, E., G. Wallenius u. A. GröNwall: Papierelektrophorese in der klinischen Chemie. Scand. J. Clin. Lab. Invest. 4, 47 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Labhard, H., u. H. Staub: Mikroelektrophorese. Helvet. chim. Acta 30, 1954 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Lamm, O.: Messungen von Konzentrationsgefällen bei der Sedimentation und Diffusion mit Hilfe von refraktometrischen Methoden. Nova Acta Soc. Sci. Upsala10, Nr. 6 (1937).Google Scholar
  23. 23.
    Lotmar, W.: Interferometeranordnungen für Mikroelektrophorese. Helvet. chim. Acta 32, 1847 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Longsworth, L. G.: Eine Modifikation der Schlierenmethode für den Gebrauch bei der elektrophoretischen Analyse. J. Amer. Chem. Soc. 61, 529 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Longsworth, L. G. u. D. A. Macinnes: Die Deutung einfacher Elektrophoresediagramme. J. Amer. Chem. Soc. 62, 705 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Longsworth, L. G.: Neue Fortschritte beim Studium der Proteine durch Elektrophorese. Chem. Reviews 30, 323 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Longsworth, L. G.: Studien an wandernden Fronten von Salzmischungen. J. Amer. Chem. Soc. 67, 1109 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Longsworth, L. G.: Optische Methoden in der Elektrophorese. Industr. Engin. Chem. II, 18, 219 (1946).Google Scholar
  29. 29.
    Longsworth, L. G.: Interferometrie bei der Elektrophorese. Analyt. Chemistry 23, 347 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Mcdonald, H. J.: Ionography. Chicago 1955.Google Scholar
  31. 31.
    Moore, D. H., u. J. White: Eine neue geschlossene Tiselius-Elektrophorese-Apparatur. Rev. Sci. Instr. 19, 700 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Moore, D. H., J. B. Roberts, M. Costello u. T. W. Schonberger: Faktoren, die die elektrophoretische Analyse des Humanserums beeinflussen. J. of Biol. Chem. 180, 1147 (1949).Google Scholar
  33. 33.
    Ott, H., H. Huber u. G. Körver: Ein Vergleich der Elektrophoresemethoden nach Tiselius, Antweiler und Turba. Klin. Wschr. 1952, 34.Google Scholar
  34. 34.
    Perlmann, G. E., u. D. Kaufmann: Der Einfluß Von Ionenstärke und Proteinkonzentration bei der elektrophoretischen Analyse von Humanplasma. J. Amer. Chem. Soc. 67, 638 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Perlmann, G. E., u. L. G. Longsworth: Die Brechungszahl gereinigter Proteine. J. Amer. Chem. Soc. 70, 2719 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Philpot, J. St. L., u. G. H. Cook: Ein selbstzeichnendes interferometrisches System für die Ultrazentrifuge. Research (London) 1, 234 (1948).Google Scholar
  37. 37.
    Philpot, J. St. L., u. G. H. Cook: Die direkte Photographie von Sedimentationskurven bei der Ultrazentrifuge. Nature (London) 141, 283 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Sommerfelt, S.: Bemerkungen zur Auswertung von Papierelektropherogrammen von Proteinen. Scand. J. Clin. Lab. Invest. 5, 105 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Svensson, H.: Direkte photographische Aufnahme von Elektrophoresediagrammen. Kolloidt. 87, 181 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Svensson, H.: Theorie der Beobachtungsmethode der gekreuzten Spalte. Kolloid-Z. 90, 141 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Svensson, H.: Elektrophorese nach der Methode der wandernden Fronten. Ark. Kemi (A)22, Nr. 10 (1946).Google Scholar
  42. 42.
    Svensson, H.: Èchte und falsche Fronten bei der Elektrophorese. Ark. Kemi (B)21, Nr. 5 (1945).Google Scholar
  43. 43.
    Svensson, H.: Eine interferometrische Methode zum Aufzeichnen der Brechungskurve bei Konzentrationsgradienten. Acta chem. scand. (Copenh.) 3, 1170 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Svensson, H.: Optische Anordnung zur gleichzeitigen Aufzeichnung der Brechungs- und Gradientenkurve bei geschichteten Lösungen. Acta chem. scand. (Copenh.) 4, 399 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Svensson, H.: Das Verhalten schwacher Elektrolyte im System der wandernden Fronten. Die Gleichung der wandernden Front. Acta chem. scand. (Copenh.) 2, 841 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Svensson, H.: Eine interferometrische Methode zur Aufzeichnung des Brechungsgradienten. Acta chem. scand. (Copenh.) 14, 1329 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Staub, F., u. A. Alder: Die Mikroelektrophorese als klinische Methode. Schweiz. med. Wschr. 1951, 483.Google Scholar
  48. 48.
    Tiselius, A.: Ein neuer Apparat für die elektrophoretische Analyse von Kolloidmischungen. Trans. Faraday Soc.33. 524 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Turba, F., u. A. J. Enekel: Elektrophorese von Proteinen in Filterpapier. Naturwiss. 37, 93 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Wiedemann, E.: Die willkürliche Modifizierung der Milieubedingungen bei Elektrophoreseversuchen zur Eliminierung der Extragradienten (δ- und e-boundaries) und ihre praktische Bedeutung. Helvet. chim. Acta 30, 168 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Wiedemann, E.: Neue Zellensätze für Elektrophoresemessungen und kleinpräparative Elektrophoreseversuche. Helvet. chim. Acta 31, 2037 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  52. 52.
    Wiedemann, E.: Die interferometrische Aufzeichnung von Brechungsindex-Gradientenkurven. Helvet. chim. Acta 35, 2314 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Wieland, Th., u. E. Fischer: Uber Elektrophorese auf Filterpapier. Naturwiss. 35, 29 (1948).Google Scholar
  54. 54.
    Wieland, Th., u. L. Wirth: Über Retentionsanalyse. Iv. Quantitative Bestimmung von Aminosäuren mit der verbesserten Retentionstechnik. Z. angew. Chem. 62, 473 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  55. 55.
    Wogau, A. v.: Die Diffusion von Metallen in Quecksilber. Ann. Physik 23, 345 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  56. 56.
    Wunderly, C. H.: Die Papierelektrophorese. Aarau 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • H. J. Antweiler
    • 1
  1. 1.Chem. InstitutUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations