Advertisement

Der Prozeß der somatischen Fixierung in der Interaktion zwischen Patient und Hausarzt

Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Patientorientierte Allgemeinmedizin book series (NEUE ALLGEMEIN., volume 2)

Zusammenfassung

Wenn Hausarzt und Patient miteinander Kontakt aufnehmen mit dem Ziel, etwas gegen die Beschwerden des Patienten zu tun, dann bringen beide eine ganze Reihe von Meinungen, Wünschen und Bedürfnissen mit ein, die sie in dem Kontakt realisiert sehen möchten. Zugleich bestehen auf beiden Seiten Erwartungen hinsichtlich des Verhaltens des anderen („So gehört es sich für einen Hausarzt bzw. für einen Patienten“). Zwischen beiden entsteht ein Kommunikations- oder Interaktionsprozeß, der gut oder schlecht verlaufen kann, je nachdem, wie man aneinander herantritt und was man genau erreichen möchte. In der Interaktion zwischen Hausarzt und Patient kann ein Prozeß somatischer Fixierung eine Rolle spielen. Wie das vor sich geht, wollen wir beleuchten, indem wir zwischenmenschliche Kommunikation von drei Seiten aus betrachten (s. auch Kap. 1):
  1. 1.

    Wie verläuft der wechselseitige Informationsaustausch und die Übermittlung von Botschaften?

     
  2. 2).

    Wie beeinflussen sich Hausarzt und Patient gegenseitig in Richtung auf die eigenen Wünsche und Erwartungen?

     
  3. 3).

    Welches gegenseitige Reaktionsmuster bildet sich heraus, welche Struktur erhält die Interaktion zwischen Hausarzt und Patient?

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bakker CB, Bakker-Rabdau MK (1975) Verboden toegang [Zutritt verboten]. Nederlandse Boekhandel, Antwerpen AmsterdamGoogle Scholar
  2. Haley J (1972) Critical overview of present status of family interaction research. In: Framo JL (ed) Family interaction. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Van Lith de Jeude AH (1971) De huisarts in de maalstroom der emoties [Der Hausarzt im Strudel der Emotionen]. Stenfert Kroese NV, LeidenGoogle Scholar
  4. Verhulst J (1974) Pokerspel geneekunde [Pokerspiel Medizin]. Nederl Uitgeverij, AntwerpenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  1. 1.Allgemeinärztlichen InstitutsUniversität NijmegenDie Niederlande

Personalised recommendations