Advertisement

Die funktionelle Entwicklung im Lichte der Verhaltensforschung

  • Otto Koehler

Zusammenfassung

Die vergleichende Verhaltensforschung oder Ethologie begann im wesentlichen vor etwa 30 Jahren mit Arbeiten von K. Lorenz vor allem an Vögeln und breitete sich in der Folgezeit rasch aus. Der Sache nach steht sie zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, d. h. zwischen Physiologie und Psychologie. Die Physiologie ist die für sie verbindliche Grundwissenschaft; wo die Physiologie noch nicht helfen kann, muß die Psychologie einspringen, es sei denn, man täuscht sich selbst, indem man physiologisch klingende Worte prägt, hinter denen kein konkretes physiologisches Wissen steckt. Fast immer aber wird der Neuroethologe am gesunden, lebenden Organismus arbeiten müssen, nicht an verstümmelten Tieren oder überlebenden Organen, so wertvoll derart gewonnene Erkenntnisse immer sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fabricius, E.: Zur Ethologie junger Anatiden. Acta zool. faun. Soc. fauna et flora fenn. 68, 1–175 (1951).Google Scholar
  2. Frisch, K. v.: Aus dem Leben der Bienen. Verständliche Wissenschaft, Bd. 1. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  3. Frisch, K. v.: Erinnerungen eines Biologen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  4. Holst, E. v.: Zentralnervensystem. In: Fortschr. Zool. 11, 245–275 (1958).Google Scholar
  5. Kampik, A.: Das Lallen beim taubstummen Kinde. Z. Taubstummenbild. 43, 354–356 (1930).Google Scholar
  6. Koehler, O.: Das Lächeln als angeborene Ausdrucksbewegung. Z. menschl. Vererb.-u. Konstitut.-Lehre 32, 390–398 (1954).Google Scholar
  7. Koehler, O.: Tierische Vorstufen menschlicher Sprache. In: Erste Arbeitstagung über zentrale Regulation der Funktionen des Organismus. S. 1–15, Diskussion S. 26–38. Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1955.Google Scholar
  8. Koehler, O.: Sprache und unbenanntes Denken: In Fondation Singer Polignac. Vol.: l’instincte dans le comportement des animaux et de l’homme, p. 647–675. Paris: Masson&Cie. 1956.Google Scholar
  9. Köhler, W.: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. Berlin: F. Springer. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lorenz, K.: Beobachtungen an Dohlen J. Ornithol. 75, 511–519 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  11. Lorenz, K.: Beiträge zur Ethologie sozialer Corviden. J. Ornithol. 79, 67–127 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  12. Lorenz, K.: Betrachtungen über das Erkennen der arteigenen Triebhandlungen der Vögel. J. Ornithol. 80, 50–98 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  13. Lorenz, K.: Der Kumpan in der Umwelt des Vogels. J. Ornithol. 83, 137–213, 289–413 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  14. Lorenz, K.: Durch Domestikation verursachte Störungen arteigenen Verhaltens. Z. Psychol. 59, H. 1/2 (1940).Google Scholar
  15. Lorenz, K.: Vergleichende Bewegungsstudien an Anatinen. J. Ornithol. Ergänzungsbd. 3, Festschrift für Heinroth, 194–293 (1941).Google Scholar
  16. Lorenz, K.: Er redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen. Wien: Borotha-Schoeler (1950).Google Scholar
  17. Lorenz, K.: Ethologie der Graugans. Hochschulfilm C 560 des Instituts für Film und Bild, Göttingen 1950.Google Scholar
  18. Messmer, E. u. I.: Die Entwicklung der Lautäußerungen und einiger Verhaltensweisen der Amsel. Z. Tierpsychol. 13, 341–441 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  19. Peiper, A.: Instinkt und angeborenes Schema beim Säugling. Z. Tierpsychol. 8, 449–456 (1951).Google Scholar
  20. Peiper, A.: Die Eigenart der kindlichen Hirntätigkeit. 2. Aufl. 1956.Google Scholar
  21. Prechtl, H. F. R.: Die Entwicklung frühkindlicher Motorik: 3 Filme C 651, 652 und 653 des Instituts für den wissenschaftlichen Film, Göttingen 1953.Google Scholar
  22. Rensch, B., u. R. Altevogt: Zähmung und Dressurleistungen indischer Arbeitselefanten. Z. Tierpsychol. 11, 497–509 (1954).Google Scholar
  23. Sauer, F.: Die Entwicklung der Lautäußerungen vom Ei ab schalldicht gehaltener Dorngrasmücken. Z. Tierpsychol. 11, 10–93 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  24. Schüz, E.: Vom Vogelzug. Frankfurt a. M.: Verlag Schöps 1952.Google Scholar
  25. Thorpe, W. H.: The song learning in the chaffinch as studied by means of the sound spectrograph. Nature (Lond.) 173, 465 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  26. Tinbergen, N.: Instinktlehre. 2. Aufl. Berlin: Parey 1954.Google Scholar
  27. Tinbergen, N.: Tiere untereinander. 150 S. Berlin: Parey 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Otto Koehler
    • 1
  1. 1.Zoologischen InstitutsUniversität Freiburg/BreisgauDeutschland

Personalised recommendations