Advertisement

Der englische Rechtsstaat: Sir Thomas Smith und Richard Hooker

  • Carl J. Friedrich
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

In einem der wenigen Hinweise auf andere Schriftsteller, die sich in Lockes berühmter Schrift über die bürgerliche Regierung finden, spricht er mit Hochachtung von Richard Hooker (1553–1600), den er verständig (judicious) nennt. In Deutschland wenig bekannt, gehört dieser Theologe mit zu den bedeutendsten Rechtsphilosophen der englisch sprechenden Welt. Wie Sir Thomas Smith (1514?–1577) ein Kind des Zeitalters der Königin Elisabeth, hat er in seinen Laws of Ecclesiastical Polity die thomistische Staats- und Rechtslehre für den anglikanischen Protestantismus umgedeutet und die Grundlage für einen gemäßigten, auf Tradition ruhenden Konstitutionalismus geschaffen. Die konkrete Gestalt dieses Konstitutionalismus hat dagegen in Sir Thomas Smiths De republica Anglorum oder „Über den Staat der Engländer“ ihren autoritativen Interpreten gefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alston, L.: Introduction to the De Republica Anglorum of Sir Thomas Smith (1906).Google Scholar
  2. Church, R. W.: Introduction to his edition of Bk. I of Ecclesiastical Polity (1868).Google Scholar
  3. dEntrèves, A. Passerin: Ricardo Hooker (1932), von demselben eine kürzere Behandlung Hookers in Medieval Contribution to Political Thought (1939).Google Scholar
  4. Maitland, F. W.: Constitutional History of England (1920).Google Scholar
  5. McIlwain, C. H.: The High of Parliament and its Supremacy (1930).Google Scholar
  6. Paget, F.: An Introduction to the Fifth Book of Hooker’s Treatise of the Laws of Ecclesiastical Polity (1899).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Carl J. Friedrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations