Advertisement

Das Recht als Geschichtsphänomen. Die Humanisten

  • Carl J. Friedrich
Chapter
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Das theologisch-philosophische Naturrecht, das von Thomas Aquinas zutiefst erfaßt, von den Rechtsschulen des späteren Mittelalters als feststehende Grundlage benutzt worden war, erfuhr seinen ersten Stoß von den historisierenden Humanisten des 16. Jahrhunderts. Zwar führte ihr Denken sie zunächst zurück zum stoischen Naturrecht, wie es in den verschiedenen bekannten Stellen des Corpus Juris niedergelegt ist, wenn man diese im Sinne der Schriften eines Cicero interpretierte. Aber neben dieser Wiederaufdeckung der eigentlich stoischen Auffassung von Naturrecht trat doch zugleich auch eine klarere Erkenntnis der eigentlichen Rechtsschöpfung und Gesetzgebung hervor, die dem historischen Verständnis für das Werden des Rechts zugeordnet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, J. W.: Political Thought in the Sixteenth Century (1928).Google Scholar
  2. Gilmore, Myron: Argument from Roman Law in Political Thought, 1200-1600 (1941).Google Scholar
  3. Mesnard, P.: L’essor de la philosophie politique du XVIe siecle (1935, 1952).Google Scholar
  4. Savigny, C. F. v.: Geschichte des Römischen Rechts im Mittelalter (1815 bis 1831).Google Scholar
  5. Stintzing, R.: Ulrich Zasius (1857).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Carl J. Friedrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations