Advertisement

Recht als Ideologie der Klasse: Marx und Engels

  • Carl J. Friedrich
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

In seiner Kritik der Hegeischen Rechtsphilosophie hebt Marx aufs schärfste den Gegensatz von Idealismus und Materialismus hervor. Das war im Jahre 1844, und die berühmten Sätze aus der Vorrede zu Das Kapital sind im Grunde nur eine Wiederholung seiner ursprünglichen Auffassung. Immerhin ist es nicht ohne Interesse, daß Marx gerade an der Rechtsphilosophie, die ja auch eine Staatsphilosophie ist, seinen Widerspruch zu Hegel formuliert hat. Zugleich hat er, zusammen mit Engels (in Die heilige Familie), seine Verwandtschaft mit den englischen Philosophen materialistischer Grundauffassung, insbesondere Bacon und Hobbes, sehr deutlich ausgesprochen. Die Auffassung des Rechts als Machtäußerung, die wir in diesen Philosophen bereits kennengelernt haben, ist also auch für Marx von zentraler Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, Max: Kant und der Marxismus (1925).Google Scholar
  2. Hook, Sidney: Towards an Understanding of Karl Marx (1933). Reason, Social Myths and Democracy (1940).Google Scholar
  3. Lederer, Emil: The State of the Masses (1940).Google Scholar
  4. Paschukanis, E.: Allgemeine Rechtslehre und Marxismus (1927).Google Scholar
  5. Popper, Karl: The Open Society and its Enemies II (1945).Google Scholar
  6. Renner, Karl: Die Rechtsinstitute des Privatrechts und ihre soziale Funktion (1929).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Carl J. Friedrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations