Das Recht als Ausdruck von Volksgeist und Weltgeist: Hegel und die historische Schule

  • Carl J. Friedrich
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Hegels Rechtsphilosophie steht in schärfstem Gegensatz zu der Kants — eine Tatsache, die durch den Ausdruck „Idealismus“, der auf beide angewandt wird, leider vielfach verdunkelt wird. Allerdings ist auch bei Hegel das Recht durchaus im Rahmen von Moral und Sitte gesehen; die Hegeische Ethik und Rechtsphilosophie bilden eine Einheit. Sie sind in einem Buche Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse (1821), abgehandelt*. In diesen Grundlinien wird erst das Recht, dann die Moral und schließlich die Sittlichkeit untersucht, und im Rahmen der letzteren dann der Staat als die Krönung des Ganzen, als die Verwirklichung der Sittlichkeit in der Gemeinschaft dargestellt. Aber alle diese Begriffe wie Staat, Recht und Sittlichkeit sind bei Hegel nicht mehr „abstrakt“ und „allgemein“ genommen, sondern sind als sich entwickelnde dialektisch gefaßt, so daß wir vom „abstrakten“ Recht zum „konkreten“ Staat fortschreiten. Recht, Staat und Sittlichkeit sind Ausdruck eines geschichtlichen Werdens, das sich in Volksgeistern äußert und verwirklicht; diese Volksgeister in ihrer Gesamtheit sind Manifestationen des Weltgeistes, als dessen Konkretisierungen sie zu verstehen sind. Der Weltgeist ist also nicht außer ihnen, sondern in ihnen und durch sie, was er ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Binder, Julius: Philosophie des Rechts (1925).Google Scholar
  2. Dulckeit, Gerhard: Philosophie der Rechtsgeschichte (1950).Google Scholar
  3. Hartmann, N.: Die Philosophie des Deutschen Idealismus II (1929).Google Scholar
  4. Hippolyte, Jean: Genèse et structure de la Phénoménologie de l’esprit (1946).Google Scholar
  5. Hook, Sidney: From Hegel to Marx (1936).Google Scholar
  6. Kroner, Richard: Von Kant bis Hegel (1921–1924).Google Scholar
  7. Löwenstein, Julius: Hegels Staatsidee (1927).Google Scholar
  8. Löwith, Karl: Von Hegel zu Nietzsche (1941).Google Scholar
  9. Lukacs, Georg: Der junge Hegel (1948).Google Scholar
  10. Marcuse, Herbert: Hegels Ontologie... (1931).Google Scholar
  11. Moog, Willy: Hegel und die Hegeische Schule (1931).Google Scholar
  12. Rosenzweig, Franz: Hegel und der Staat (1920).Google Scholar
  13. Schwarz, Justus: Hegels philosophische Entwicklung (1938).Google Scholar
  14. Steinbuechel, Theodor: Das Grundproblem der Hegeischen Philosophie.Google Scholar
  15. Still, Adolf: Friedrich Karl von Savigny (1927ff.). Wolf, Erik: Große Rechtsdenker (2. Aufl. 1944 — über Savigny).Google Scholar
  16. Zwiglmeyer, Franz: Die Rechtslehre Savignys (1929).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Carl J. Friedrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations