Advertisement

Das Recht als Ausdruck der „reinen Vernunft“: Von Spinoza zu Wolff

  • Carl J. Friedrich
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Ganz anders als in England hat man im übrigen Europa die sich aus dem Entstehen des modernen Staates und seiner Machtzusammenballung ergebende Spannung zu lösen versucht. Die im Souveränitätsgedanken zusammengefaßte Selbstherrlichkeit wurde hier durch die Weiterentwicklung des Naturrechts zu einem Vernunftrecht gemildert. Auf Gedanken der Spätscholastik weiterbauend, hat man dieses Vernunftrecht zur Grundlage einer viele Gebiete des positiven Rechts ergreifenden Neu- und Umgestaltung gemacht. Diese Entwicklung geht von Grotius aus, knüpft sich aber insbesondere an die Namen von Pufendorf, Leibniz, Thomasius und Christian Wolf. Schon darin erweist es sich, daß wir es hier mit einer ausgesprochen deutschen Entwicklung zu tun haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Duff, R. A.: Spinoza’s Political and Ethical Philosophy (1903).Google Scholar
  2. Freudenthal, Jakob: Spinoza, Leben und Lehre (2. Aufl. 1927).Google Scholar
  3. Meyer, Rudolf W.: Leibniz und die europäische Ordnungskrise (1948).Google Scholar
  4. Ruck, Erwin: Die Leibnizsche Staatsidee (1909).Google Scholar
  5. Schmalenbach, Herrmann: Leibniz (1921).Google Scholar
  6. Stammler, Gerhard: Leibniz (1930).Google Scholar
  7. Thieme, S.: Das Naturrecht und die europäische Privatrechtsgeschichte (1947).Google Scholar
  8. Welzel, Hans: Naturrecht und materiale Gerechtigkeit (1951).Google Scholar
  9. Wieacker, Franz: Privatrechtsgeschichte der Neuzeit (1952).Google Scholar
  10. Wolf, Erik: Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte (2. Aufl. 1944, besonders für Pufendorf und Thomasius).Google Scholar
  11. Wolfson, H. A.: The Philosophy of Spinoza (1934).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Carl J. Friedrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations