Advertisement

Histologisch-morphometrische, blutchemische und röntgenologische Skeletveränderungen bei Hyperthyreosen

  • M. Dambacher
  • H. P. Vittali
  • P. Scriba
  • P. Bottermann
  • K. Schwarz
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 12)

Zusammenfassung

Von Skeletveränderungen bei Schilddrüsenüberfunktion sind nur wenige histologische Befunde — meist aus den 30er Jahren — vorhanden. Es handelt sich jedoch nicht um Biopsiematerial, sondern v. Recklinghausen, Askanazy, Hunter und Follis untersuchten Präparate, die autoptisch gewonnen worden waren. Das größte Untersuchungsgut stammt von Follis, der Präparate, auch entkalkte Präparate, aus den Jahren 1929 bis 1952 aufgearbeitet hat. Die erwähnten Autoren berichten insgesamt über 30 Autopsiefälle, sämtliche Protokolle beschreiben eine „Osteodystrophie“ oder entsprechend dem Hyperthyreosefall von v. Recklinghausen aus dem Jahre 1891 eine „Ostitis fibrosa“, teilweise kombiniert mit malacischen Bildern. Andererseits führen klinische Arbeiten, insbesondere Übersichtsarbeiten, die Hyperthyreose häufig als Ursache eines Osteoporose an; die Angaben über das Vorkommen einer röntgenologischen Osteoporose schwanken nach Klein jedoch zwischen 2,4 und 50%, wobei die Häufigkeit der hyperthyreoten Osteoporose bei klimakterischen Frauen auffällt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Askanazy, M., u. E. Rutishauser: Virchows Arch. path. Anat. 291, 653 (1933).Google Scholar
  2. Burkhardt, R.: Klin. Wschr. 44, 326 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. — Blut (Im Druck).Google Scholar
  4. Clerkin, E. P., H. G. Haas, D. H. Mintz, C. R. Meloni, and J. J. Canary: Metabolism 13, 161 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Follis, R. H.: Bull. Johns Hopk. Hosp. 92, 505 (1953).Google Scholar
  6. Fraser, R., M. Harrison, and K. Ibbertson: Quart. J. Med. 29, 85 (1960).PubMedGoogle Scholar
  7. Haas, H.: Knochenstoffwechsel und Parathyreoiden-Erkrankungen. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar
  8. Hennig, A.: Zeiss-Werkzeitschrift Nr. 30, Okt. 1958.Google Scholar
  9. Hunter, D.: Lancet 1930, I, 947.Google Scholar
  10. Klein, E.: Dtsch. med. Wschr. 88, 1087 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Krane, St. M., G. L. Brownell, J. B. Stanbury, and H. Corrigan: J. Clin. Invest. 35, 874 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. v. Recklinghausen, F. C.: Die fibröse oder deformierende Ostitis, die Osteomalacie und die osteoplastische Carcinose in ihren gegenseitigen Beziehungen. Festschrift für R. Virchow. Berlin 1891.Google Scholar
  13. Scriba, P. C., H. G. Heinze, R. Landgraf, K. W. Frey und K. Schwarz: Klin. Wschr. 44, 131 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • M. Dambacher
    • 1
    • 2
  • H. P. Vittali
    • 1
    • 2
  • P. Scriba
    • 1
    • 2
  • P. Bottermann
    • 1
    • 2
  • K. Schwarz
    • 1
    • 2
  1. 1.II. Med. KlinikUniversität MünchenDeutschland
  2. 2.Chirurgischen Universitätsklinik Köln-MerheimDeutschland

Personalised recommendations