Advertisement

In-vivo-Perfusion der Meerschweinchenleber mit Dehydroepiandrosteron und seinen Sulfoconjugaten

  • W. Rindt
  • K. Weinand
  • G. W. Oertel
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 12)

Zusammenfassung

Die Leberperfusion hat sich als wertvolle Methode zur Erforschung des Steroidmetabolismus erwiesen, insbesondere auch für Androgene (6, 9, 13, 14, 15). Vorliegende Ergebnisse berichten über je drei Perfusionen mit DHEA, DHEA-Sulfatid und DHEA-Sulfat. Unter Belassen der arteriellen Versorgung wurde die Perfusion der Leber in situ vorgenommen mit dem Vorteil apparativer Einfachheit. Im einzelnen wurde folgendermaßen vorgegangen: nach Abklemmen der V. cava inf. unter- und oberhalb der Leber und Katheterisieren des Zwischenstückes ließen sich jeweils 30 ml frischen Meerschweinchenblutes über die V. portae perfundieren. Die Hälfte des gewonnenen Perfusates wurde reinfundiert und gesondert aufgefangen. Das Infusatblut war mit 0,009 ¼g 7-Alpha-3H-DHEA, 0,0176 ¼g 7-Alpha-3H-DHEA-Sulfat bzw. 0,058 ¼g 7-Alpha-3H-DHEA-Sulfatid versetzt. Die Infusionsgeschwindigkeit betrug 5 ml/min, woraus sich eine Perfusionsdauer von max. 10 min ergab. 3 ml des jeweiligen Infusats, die beiden Perfusate und die homogenisierte Leber wurden wie folgt aufgearbeitet: Die Extraktion der freien Steroide erfolgte mit Chloroform, das Ausfällen des Eiweißes mit Äthanol rAceton. Zur Abtrennung der Sulfate wurden die gesamten Conjugate an DEAE-Sephadex chromatographiert. Die Lösungsmittelverteilung zwischen Chloroform und Bi-carbonat diente zur Trennung von Glucuronosiden und Sulfatiden. Die Reinigung der Conjugate erfolgte dünnschichtchromatographisch. Nach Solvolyse und enzy-matischer Hydrolyse ließen sich nach mehrfacher Chromatographie und Lokalisation mit Hilfe des Dünnschichtscanners LB 2720 (Lab. Prof. Berthold, Wildbad) die einzelnen Metaboliten im Packard Tricarb Spectrometer 314 EX quantitativ bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Baulieu, E. E., C. Corpechot, and E. Emiliozzi: Steroids 2, 429 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    E. Emiliozzi — Proc. II. Int. Congr. Endocrinology, London 1964, Excerpta med. Found. (Amst.) Internat. Congr. Ser. 83, 1116 (1965).Google Scholar
  3. 3).
    E. Emiliozzi —, C. Corpechot, F. Dray, R. Emiliozzi, M. C. Lebeau, P. Mauvais-Jarvis, and P. Robel: Recent Progr. Hormone Res. 21, 411 (1965).PubMedGoogle Scholar
  4. 4).
    Dorfman, R. I., and F. Ungar: Metabolism of Steroid Hormones, p. 199. New York-London: Acad. Press 1965.Google Scholar
  5. 5).
    Horton, R., and J. F. Tait: Proc. II. Symp. Steroid Hormones, Gent 1965, Excerpta med. Found. (Amst.) Internat. Congr. Ser. 101.199 (1966).Google Scholar
  6. 6).
    Klempien, E. J., K. D. Voigt, and J. Tamm: Acta endocr. (Kbh.) 36, 239 (1961).Google Scholar
  7. 7).
    Knapstein, P., W. Rindt und G. W. Oeetel: 12. Symp. Dtsch. Ges. Endokrinologie, Wiesbaden 1966.Google Scholar
  8. 8).
    Koreman, S. G., and M. B. Lipsett: Steroids 5, 509 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9).
    Lenormant, H., Y. Lefebvre, H. Bernard, A. Cruz-Horn et A. Seeman: C. R. Soc. Biol. (Paris) 152, 892 (1958).Google Scholar
  10. 10).
    Neiser, J., W. Rindt, P. Knapstein, and G. W. Oertel: Europ. J. Steroids 1, 15 (1966).Google Scholar
  11. 11).
    Oertel, G. W.: Biochem. Z. 339, 214 (1963).Google Scholar
  12. 12).
    —, and A. Wurie: J. Endocr. 33, 337 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13).
    Staib, W., G. Albaum, and K. Dönges: Proc. II. Symp. Steroid Hormones, Gent 1965, Excerpta med. Found. (Amst.) Internat. Congr. Ser. 101, 153 (1966).Google Scholar
  14. 14).
    Ungar, F., A. M. Miller, and R. I. Dorfman: J. biol. Chem. 206, 597 (1954).PubMedGoogle Scholar
  15. 15).
    Voigt, K. D., J. Tamm, U. Volkwein, and H. Schedewie: Acta endocr. (Kbh.) 49, 427 (1965).Google Scholar
  16. 16).
    Weinand, K., W. Rindt, and G. W. Oertel: Acta endocr. (Kbh.) 51, 210 (1966).Google Scholar
  17. 17).
    G. W. Oertel — Endokrinologie 15, 145 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • W. Rindt
    • 1
  • K. Weinand
    • 1
  • G. W. Oertel
    • 1
  1. 1.Endokrinologischen Abteilung, Institut für Hygiene und MikrobiologieUniversität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations