Advertisement

Tierexperimentelle und klinische Untersuchungen zum Verhalten der Corticosteroidausscheidung im Harn nach einmaliger ACTH-Anwendung

  • G. Wikkler
  • M. Herrmann
  • A. Khalil
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 12)

Zusammenfassung

Beim Meerschweinchen führt eine einmalige ACTH-Injektion bekanntlich zu einem ganz charakteristischen Verhalten von 17-OHCS-Ausscheidung und Zellkernvolumen der Zona fasciculata der Nebennierenrinde (2). Es kommt zunächst zu dem schon beschriebenen initialen Anstieg von Kernvolumen und Corticosteroidausscheidung innerhalb der ersten 24 Std. Darauf folgt ein Abfall auf subnormale Werte, die längere Zeit bestehen bleiben. Dieser Zeitraum wird auch als Depressionsphase bezeichnet. Die Normalisierung wird vom 9. bis 11. Tag nach der einmaligen ACTH-Gabe über einen Rebound eingeleitet. Dabei verlaufen das Verhalten von Kernvolumina und 17-OHCS-Ausscheidung parallel. Während der Depressionsphase reagiert das Meerschweinchen weder auf ACTH noch auf Diphtherietoxinvergiftung mit einer Zunahme des Kernvolumens oder einen Anstieg der Corticosteroidausscheidung (2). Daß jedoch eine zusätzliche ACTH-Injektion während der Depressionsphase nicht völlig ohne Auswirkung bleibt, zeigt die Abb. 1. Daraus ist zu entnehmen, daß nach der interkurrenten ACTH-Gabe zunächst keine Veränderungen im Kernvolumen und der 17-OHCS-Ausscheidung nachzuweisen sind. Wie aus dem weiteren Kurvenverlauf hervorgeht, bleiben die am 10. Tag nach der ersten ACTH-Gabe sonst auftretenden erhöhten 17-OHCS-Ausscheidungs- und Kernvolumenwerte aus. Die Normalisierung beginnt jetzt erst am 17. Tag, also wiederum 10 Tage nach der zweiten ACTH-Injektion durch eine überschießende Reaktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Haeuber, H. D.: Endokrinologie 48, 241 (1965).Google Scholar
  2. 2).
    Herrmann, M.: Endokrinologie 43, 155 (1962).Google Scholar
  3. 3).
    —, u. G. Winkler: Naturwissenschaften 45, 267 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    ——Arzneimittel-Forsch. 12, 720 (1962).Google Scholar
  5. 5).
    Littmann, L.: Endokrinologie 43, 109 (1962).Google Scholar
  6. 6).
    Peterson, R., A. Karrer, and S. L. Guerra: Analyt. Chem. 29, 144 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7).
    Porter, C. C., and R. H. Silber: J. biol. Chem. 185, 201 (1950).PubMedGoogle Scholar
  8. 8).
    Sweat, M. L.: Analyt. Chem. 26, 773 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9).
    Staudinger, H. J., and V. Bauer: Klin. Wschr. 32, 330 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10).
    Vogel, H. G.: Acta endocr. (Kbh.) 50, 621 (1965).Google Scholar
  11. 11).
    Winkler, G., R. Blobel, M. Herrmann und E. Tonutti: Endokrinologie 45, 12 (1963).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • G. Wikkler
    • 1
  • M. Herrmann
    • 1
  • A. Khalil
    • 1
  1. 1.Endokrinologischen Abteilung der Med. Universitäts-Poliklinik Heidelberg und dem Anatomischen InstitutUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations