Advertisement

Untersuchungen über den Einfluß verschiedener Anabolika auf die Gesamtglucosetoleranz und Clucoseutilisation

  • L. Zicha
  • G. Timm
  • G. G. Köhnlein
  • R. G. N. Plössl
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 12)

Zusammenfassung

Bereits wenige Jahre nach Entdeckung und Isolierung oestrogener und androgener Steroide gelang der Nachweis, daß diese Hormone einen geschlechtsspezifischen Einfluß auf die Glucoseregulation besitzen. So konnte gezeigt werden, daß Oestrogene pathologisch erhöhte Blutzuckerwerte senken (10), und daß die tubuläre Reabsorption der Glucose gefördert wird (1, 2, 3, 9, 12). Andererseits führt Testosteron dosisabhängig zu einem häufigeren Auftreten eines Diabetes mellitus mit einer Verminderung der Nierenschwelle für Glucose (11). Am Pankreas bewirken Androgene ferner eine Hypotrophie der Beta-Zellen, Oestrogene haben gegensinnige Effekte (5). Nach der Einführung von Anabolica in die Therapie tauchte nun die Frage auf, welchen Einfluß diese teils Androgenen teils Oestrogenen verwandten Substanzen auf die Glucoseregulation besitzen. 1960 bis 1964 konnten Landon u. Mitarb. (6, 7, 8) eine Verminderung der Glucosetoleranz und -Utilisation nach Applikation von Methandrostenolen beim Menschen feststellen, wobei gleichzeitig eine Abnahme des Nüchternblutzuckers beobachtet wurde. Die Autoren führten diesen Befund zum Teil auf eine Leberschädigung zurück. Tatsächlich nimmt nach einer Androgenmedikation der Glykogenvorrat in der Leber ab, was u. a. durch eine verminderte hyperglykämische Wirkung von Glucagon bei diesen Fällen belegt werden kann (13).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dieckmann, H.: Virch. Arch. path. Anat. 256, 321 (1925).Google Scholar
  2. 2).
    Donato, L., e G. Turchetti: Folia endocr. (Pisa) 7, 547 (1954).Google Scholar
  3. 3).
    Engel, L. L.: J. exp. med. 68, 299 (1938).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    Hossay, B. A.: Brit. med. J. 1951, 505.Google Scholar
  5. 5).
    Ingle, D. J.: Endocrinology 29, 838 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6).
    Landon, J., V. Wynn, A. Samuels, and D. Bilkus: Metabolism 12, 924 (1963).PubMedGoogle Scholar
  7. 7).
    A. Samuels, and D. Bilkus — —, I. N. C. Cook, and A. Kennedy: Metabolism 11, 501 (1962).PubMedGoogle Scholar
  8. 8).
    A. Samuels, and D. Bilkus, I. N. C. Cook, and A. Kennedy —— —, and B. J. Houghton: Metabolism 11, 513 (1962).PubMedGoogle Scholar
  9. 9).
    Le Koy, G. V., K. G. Gould, and H. Werbin: Amer. J. Obstet. Gynec. 72, 74 (1956).Google Scholar
  10. 10).
    Suchowski, G.: Acta endocr. (Kbh.) 27, 225 (1958).Google Scholar
  11. 11).
    Takemoto, Y.: Nagasaki med. J. 30 Abstr. 1955, 123.Google Scholar
  12. 12).
    Thorn, G. W.: Science 86, 40 (1937).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13).
    Zicha, L., K. J. Timm und G. Poser: Vortrag Internat. Steroidsymposion Ghent 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • L. Zicha
    • 1
  • G. Timm
    • 1
  • G. G. Köhnlein
    • 1
  • R. G. N. Plössl
    • 1
  1. 1.Med. Universitätsklinik Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations