Advertisement

Information und Kommunikation in der modernen Organisationstheorie

Chapter
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Das auffallendste Merkmal der neueren Organisationstheorie ist zweifellos die ganz erhebliche Verbreiterung ihrer Ausgangsbasis, bewirkt dadurch, daß sich die Analyse von Organisationen als ein den verschiedensten Fachdisziplinen gemeinsames Grenzgebiet herausstellte. Eines der wichtigsten Resultate dieser Erkenntnis ist beispielsweise die Entstehung der Kybernetik, die ihrerseits wieder den Anstoß zur Erschließung neuartiger Forschungsrichtungen gab. Norbert Wiener schildert sehr anschaulich den Beginn der Kybernetik als einer Disziplin, durch die eine ganze Reihe von bis dahin sachlich und methodisch getrennt voneinander verlaufender Untersuchungen auf das ihnen allen in gleicher Weise zugrunde liegende generelle Phänomen „Organisation“ zurückgeführt werden konnte 1. Die Kybernetik beruht auf der Ansicht, daß beispielsweise lebende Organismen, „soziale“ Organisationen, die aus selbständig handelnden Personen bestehen, und Maschinen genügend Gemeinsamkeiten aufweisen, um sie als alternative Organisationsformen begreifen und mit der gleichen wissenschaftlichen Methode analysieren zu können. Natürlich ist keineswegs damit gemeint, diese Gebilde seien identisch. Entscheidend für Fragestellung und Methode der Kybernetik ist vielmehr, daß für sie nicht die äußere Erscheinungsform von Organismen, sozialen Organisationen oder Maschinen zählt, sondern einzig und allein die Gesetzmäßigkeiten des Funktionierens solcher Systeme, insbesondere die übereinstimmung ihrer durch Kommunikations- und sonstige Kontrollprozesse bewirkten Steuerungsmechanismen 2. Diese sehr gene-

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. hierzu insbesondere die Einleitung zu Wiener, N.: Cybernetics or Control and Communication in the Animal and the Machine. New York-Paris 1948 (13. printing 1957).Google Scholar
  2. 2.
    Churchman, C. W., R. L. Ackoff, and E. L. Arnoff: Introduction to Operations Research. New York-London 1957, S. 69 f.; ebenso zum Beispiel Ashby, W. R.: An Introduction to Cybernetics. London 1958, S. 1. In ähnlicher Weise bezeichnet Boulding sowohl Organismen als auch (soziale) Organisationen als „Verhaltenssysteme“. Vgl. Boulding, K. E.: The Organizational Revolution. A Study in the Ethics of Economic Organization. New York 1953, S. Xvii ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. zum Beispiel Marschak, J.: Economic Theory of Information and Organization, Mimeographed Lecture Notes. New Haven 1958, S. 1.8.; derselbe: Efficient and Viable Organization Forms. In: Haire, M. (Editor): Modern Organization Theory. A Symposium of the Foundation for Research on Human Behavior. New York 1959, S. 307; Cherry, C.: On Human Communication. A Review, a Survey, and a Criticism. New York-London 1957, S. 6; Stefanic-Allmayer, K.: Allgemeine Organisationslehre. Ein Grundriß. Wien-Stuttgart 1950, S. 49 ff. ähnliche Formulierungen finden sich auch bei Gutenberg, E.: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. l.Band: Die Produktion, 11. Aufl., a.a.O., S. 235, bei Mellero-Wicz, K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. I.Band, 12. Aufl., a.a.O., S. 201, und bei Nordsieck, F.: Artikel „Organisation“, a.a.O., Sp. 4236.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. zum Beispiel Barnard, Ch. I.: The Functions of the Executive. Cambridge, Mass. 1938 (reprinted 1953), S. 4 und S. 73, sowie Papandreou, A. G.: Some Basic Problems in the Theory of the Firm. In: Haley, B. (Editor): A Survey of Contemporary Economics, Vol. 2, Homewood, Ill. 1952, S. 185, und Bowen, H. R.: The Business Enterprise as a Subject for Research, a.a.O., S. 13 f., die sich beide Barnard anschließen. Der gleichen Ansicht ist offenbar Boulding, K. E.: The Organizational Revolution. A Study in the Ethics of Economic Organization, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  5. 5.
    K. E. Boulding (The Organizational Revolution. A Study in the Ethics of Economic Organization, a.a.O., S. 34) bezeichnet einen Markt demgegenüber gerade als „Substitut“ für eine Organisation. H. A. Simon (Comments on the Theory of Organizations, a.a.O., S. 158) verwendet für solche Gebilde wie „das ökonomische System“, „den Staat“ den Begriff „Institution“ im Gegensatz zu Organisation. Das Unterscheidungskriterium wird zwar nicht genannt, scheint sich aber auf die Größe dieser Systeme zu beziehen.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. zum Beispiel Cyert, R. M., and J.G.March: A Behavioral Theory of Organizational Objectives, a.a.O.Google Scholar
  7. 7.
    Bogdanow, A. A.: Allgemeine Organisationslehre (Tektologie), 1. Band. Berlin 1926, S. 57.Google Scholar
  8. 8.
    Bogdanow, A. A.: Allgemeine Organisationslehre (Tektologie), 1. Band, a.a.O., S. 23.Google Scholar
  9. 9.
    Plenge, J.: Drei Vorlesungen über die allgemeine Organisationslehre. Essen 1919, S. 22.Google Scholar
  10. 10.
    Plenge, J.: Drei Vorlesungen über die allgemeine Organisationslehre, a.a.O., S. 16.Google Scholar
  11. 11.
    Haire, M. (Editor): Modern Organization Theory. A Symposium of the Foundation for Research on Human Behavior, a.a.O.; Rubenstein, A. H., and CH. J. Haberstroh (Editors): Some Theories of Organization, a.a.O.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. hierzu auch den einführenden Artikel von Mason Haire, Recurrent Themes and General Issues in Organization Theory. In: Haire, M. (Editor): Modern Organization Theory. A Symposium of the Foundation for Research on Human Behavior, a.a.O.Google Scholar
  13. 13.
    March, J. G., and H.A.Simon: Organizations. With the Collaboration of Harold Guetzkow, a.a.O.Google Scholar
  14. 14.
    Papandreou, A. G.: Some Basic Problems in the Theory of the Firm, a.a.O., S. 213.Google Scholar
  15. 15.
    Simon, H. A.: Administrative Behavior. A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organization, 2. edition, a.a.O., S. 154.Google Scholar
  16. 16.
    Cherry, C.: On Human Communication. A Review, a Survey, and a Criticism, a.a.O., S. 4. Im gleichen Sinne äußern sich zum Beispiel auch Barnard (Barnard, Ch. I.: The Functions of the Executive, a.a.O., insbesondere S. 91 und passim) sowie Bavelas und Barrett (Bavelas, A., and D. Barrett: An Experimental Approach to Organizational Communication, Personnel 27 [1950/51], S. 368).Google Scholar
  17. 17.
    Simon, H. A.: Administrative Behavior. A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organization, 2. edition, a.a.O., S. 154.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. hierzu etwa den als Forschungsprogramm gedachten Fragenkatalog bei Deutsch, K. W.: On Communication Models in the Social Sciences, Public Opinion Quarterly 16 (1952), S. 368 ff.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Vgl. hierzu im einzelnen Churchman, C. W., R. L. Ackoff, and E. L. Arnoff: Introduction to Operations Research, a.a.O., S. 93 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. hierzu etwa Blackwell, D., and M. A. Girshick: Theory of Games and Statistical Decisions. New York-London 1954; Savage, L. J.: The Foundations of Statistics. New York-London 1954; Chernoff, H., and L. E. Moses: Elementary Decision Theory. New York-London 1959; ferner Koopman, B. O.: The Theory of Search, I–III, Operations Research 4 und 5 (1956 und 1957).Google Scholar
  21. 21.
    In der englischen Literatur entspricht dieser Tatbestand etwa den Begriffen „filtering“ und „coding“.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. hierzu etwa die Ausführungen von March und Simon (MARCH, J. G., and H. A. Simon: Organizations. With the Collaboration of Harold Guetzkow, a.a.O., Kap. 6, S. 167) sowie Boulding (BOULDING, K. E.: Implications for General Economics of More Realistic Theories of the Firm, a.a.O., S. 37 ff.; derselbe: The Organizational Revolution. A Study in the Ethics of Economic Organization, a.a.O., insbesondere S. XXVIII).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische UniversitätBerlinDeutschland

Personalised recommendations