Advertisement

Die Ernährung pp 583-588 | Cite as

Das Vitamin K

  • F. Koller

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu den meisten anderen Vitaminen spielt dieses Vitamin in der Ernährung eine untergeordnete Rolle. Infolge der Fähigkeit gewisser Darmbakterien, das Vitamin K zu synthetisieren, ist der Mensch von der Zufuhr desselben von außen weitgehend unabhängig. Aus dem gleichen Grunde ist ein epidemisches Auftreten der K-Avitaminose etwa in Analogie zum Skorbut oder zur Beri-Beri nicht bekannt. Die Ernährung ist für die Entwicklung einer K-Avitaminose nur in ganz besonderen Fällen (z. B. beim Neugeborenen) von Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butt, H. R., a. A. M. Snell: Vitamin K. Philadelphia a. London: W. B. Saunders Co. 1941.Google Scholar
  2. Dam, H.: Vitamin K, its Chemistry and Physiology, in Advances in Enzymology Vol. II. New York: Interscience Publishers, Inc. 1942.Google Scholar
  3. Koller, F.: Das Vitamin K und seine klinische Bedeutung. Leipzig: Georg Thieme 1941.Google Scholar
  4. Koller, F., A. Loeliger, F. Duckert & H. Hu-Wang: Über einen neuen Gerinnungsfaktor (Faktor VII) und seine klinische Bedeutung. Dtsch. med. Wschr. 77, 528 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin, Göttingen and Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • F. Koller
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations