Erdpole und Erdmagnetismus

  • Karl Stumpff
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 42)

Zusammenfassung

Eigentümlichkeiten der Erdpole. Zwei ausgezeichnete Punkte gibt es auf der Oberfläche der Erde, die sich in mehr als einer Hinsicht merkwürdig verhalten und deshalb die Aufmerksamkeit der Menschheit von jeher auf sich gezogen haben, um so mehr, als sie in Gegenden liegen, die wegen ihrer ungünstigen klimatischen Beschaffenheit schwer zugänglich sind: die beiden Pole,die Endpunkte der Rotationsachse der Erde. Nord- und Südpol liegen inmitten von weiten Regionen ewigen Eises, und erst im Anfang unseres Jahrhunderts ist es nach vielen opferreichen Versuchen und Fehlschlägen der Zähigkeit und dem Mute kühner Forscher gelungen, bis zu ihnen vorzudringen. So wissen wir heute, daß der Nordpol inmitten eines von Treibscholleneis gewaltigen Ausmaßes erfüllten Polarmeeres liegt, der Südpol dagegen auf einem vereisten und vergletscherten Hochplateau, das — von mächtigen Gebirgszügen durchbrochen — den Meeresspiegel um mehr als 3000 m überragt. Der Nordpol,den Nansen auf seiner berühmten Expedition im Jahre 1895 nicht erreichte, wurde 1909 von dem Amerikaner Peary zuerst betreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. H. v. Ficker: Wetter und Wetterentwicklung. Verständliche Wissenschaft Bd. i5.Google Scholar
  2. 1.
    Neuerdings wird (siehe Kap. IX) die Annahme eines eisenhaltigen Erdkerns bestritten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Karl Stumpff
    • 1
  1. 1.Lehrbeauftragter für AstronomieUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations