Advertisement

Zusammenfassung

Unsere Kenntnisse vom Aufbau der Großhirnhemisphäre verdanken wir zum größten Teil phylogenetischen Studien. Für die zahlreichen vergleichenden anatomischen Arbeiten waren die Untersuchungen Ludwig Edingers wegweisend, der in seinen „Vorlesungen über den Bau der nervösen Zentralorgane des Menschen und der Tiere“ (1886, 1904, 1908, 1911) die Fülle der Einzelbeobachtungen zu einem geordneten Ganzen zusammenfaßte. An der Hemisphäre unterschied er einen dorsalen, dünnwandigen Teil, das „Episphaerium“ und einen basalen kompakten Teil, das „Hyposphaerium“, das aus Riechhirn, Corpus striatum und Septum besteht (Edinger, 1905). Mit der Unterscheidung „alter“ Hirnteile, die sich während der Phylogenese früh entwickelt haben, und „neuer“ Hirnteile, die sich erst spät entwickelt haben, stellte Edinger die prinzipiellen Gesichtspunkte heraus, die auch heute noch bei der Gliederung des Gehirns von grundsätzlicher Bedeutung sind. Es schmälert das Verdienst Edingers nicht, wenn manche seiner Ansichten durch spätere Forschungsergebnisse abgeändert oder abgelöst wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Werner Kahle
    • 1
  1. 1.NeurologieUniversität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations