Advertisement

Einleitung

  • Paul Lorenzen
Chapter
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 72)

Zusammenfassung

Wer gegenwärtig nach der Geschichte unseres wissenschaftlichen Denkens fragt, gerät bald in mancherlei Zwiespalt. Ja, ungeklärt Zwiespältiges mag ihn schon zum Fragen gedrängt haben. Der Triumph des Fortschritts der Naturwissenschaften ist noch überall zu vernehmen; unüberhörbar — zumal in Europa — dringt aber unheilvolles Klagen über die alles verschlingende Technik dazwischen. In eigenartiger Entsprechung hierzu hat das historische Bewußtsein unaufhaltsam von unserem Denken Besitz ergriffen. Kunst, Religion und Moral, alles ist historisch relativiert, die Geschichtsbetrachtung selbst nicht minder — dagegen steht aber noch eine völlig unhistorische Denkweise der Mathematiker und Naturwissenschaftler. Man schlage etwa die Fachzeitschriften dieser exakten Wissenschaften auf: Was vor 30 Jahren revolutionär war, heißt heute „klassisch“, es interessieren nur Fragestellungen, die nach solchen „klassischen” Ergebnissen aufgeworfen werden. Daß die exakte Naturwissenschaft mindestens 2500 Jahre alt ist (Geometrie!), ist aus dem Bewußtsein verdrängt. Es müßte schon ein Zufall sein, wenn man einmal einen Hinweis darauf findet, daß die Physik wenigstens 300 Jahre alt ist.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Paul Lorenzen
    • 1
  1. 1.Universität KielDeutschland

Personalised recommendations