Zur Wirkung von Stilboestrol-Diphosphat (Honvan) beim Prostata-Carcinom

  • N. Brock
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 7)

Zusammenfassung

Auf der Grundlage der Arbeiten von Huggins (19, 20) hatten Druckrey und Raabe 1952 das Stilboestrol-Diphosphat1 (StDP) in die Therapie des Prostata-Carcinoms eingeführt. Von den verschiedenen Oestrogenen wurde gerade das Stilboestrol für diese Entwicklung gewählt, da Druckrey, Danneberg und Schmähe nachgewiesen hatten, daß das freie Stilboestrol — zufolge seiner beiden phenolischen OH-Gruppen — neben und unabhängig von seiner oestrogenen Wirkung ausgesprochene cytostatische Eigenschaften besitzt. Bei der bisher üblichen Anwendung von Stilboestrol zur Therapie des Prostata-Carcinoms ließ sich jedoch die cytostatische Wirkung praktisch nicht ausnutzen, da die Löslichkeit des Stilboestrols in den Körperflüssigkeiten so begrenzt ist, daß eine genügende Konzentration am Wirkungsort nicht zu erzielen war. Nach der Bindung an Phosphorsäure war es möglich, das Stilboestrol in einer wasserlöslichen, pharmakologisch indifferenten,,Transportform" in hohen Dosen gefahrlos (11) zu verabfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arnold, H., F. Bourseaux u. N. Brock: Naturwissenschaften 45, 64 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arnold, H., u. H. Klose: Arzneimittel-Forsch. 7, 471 (1957).Google Scholar
  3. 3.
    Brandes, D., and G. H. Bourne: Lancet 1955, 1, 481.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Brock, N.: Chemotherapie in der Chirurgie. Zweites Freiburger Symposion über Grundlagen und Praxis chemischer Tumorbehandlung, 17.—19. Juli 1953, S. 266.Google Scholar
  5. 5.
    Brock, N.: Z. Krebsforsch. 62, 9 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brock, N.: Arzneimittel-Forsch. 8, 1 (1958).Google Scholar
  7. 7.
    Dirscherl, W., u. H. Brever: Z. Krebsforsch. 59, 253 (1953).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Dörner, G., u. G. Knappe: Klin. Wschr. 38, 67 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dörner, G., u. H. Zabel: Zbl. Gynäk. 81, 1788 (1959).Google Scholar
  10. 10.
    Druckrey, H., P. Danneberg u. D. Schmähl: Naturwissenschaften 39, 381 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Druckrey, H., u. K. Kaiser: Dtsch. med. Wschr. 81, 1084 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Druckrey, H., u. S. Raabe: Klin. Wschr. 30, 882 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fergusson, J. D.: Brit. J. Urol. 30, 397 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Franks, L. M.: Brit. J. Cancer 13, 59 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hohlweg, W., u. M. Dohrn: Klin. Wschr. 11, 233 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hohlweg, W., u. K. A. Groot-Wassink: Klin. Wschr. 35, 502 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hohlweg, W., u. K. A. Groot-Wassink: Dtsch. Gesundh.-Wes. 14, 152 (1959).Google Scholar
  18. 18.
    Hohlweg, W., u. K. Junkmann: Klin. Wschr. 11, 321 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Huggins, C.: Klin. Wschr. 36, 1102 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Huggins, C., and C. V. Hodges: Cancer Res. 1, 293 (1941).Google Scholar
  21. 21.
    Lasnitzki, I.: Cancer Res. 14, 632 (1954).PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Lettré, H.: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 278, 201 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Moellendorf, W. v.: Klin. Wschr. 18, 1098 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Segal, S. J., R. Marberger and R. H. Flocks: J. Urol. (Baltimore) 81, 474 (1959).Google Scholar
  25. 25.
    Sullivan, R. D., and A. C. Allen: Proc. Amer. Ass. Cancer Res. 2, 50 (1955).Google Scholar
  26. 26.
    Schmähl, D.: Arzneimittel-Forsch. 4, 481 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • N. Brock
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen AbteilungAsta-Werke AGBrackwede/Westf.Deutschland

Personalised recommendations