Advertisement

Warmformgebung

  • Franz Rapatz

Zusammenfassung

Die Formgebung in der Wärme ist gegenüber der Formgebung in der Kälte dadurch erleichtert, daß die Festigkeit des Stahles bei höheren Temperaturen weitaus geringer wird. Als sehr wichtiger Umstand kommt noch hinzu, daß bei höheren Temperaturen die zertrümmerten Kristallkörner in außerordentlich kurzen Zeiten rekristallisieren und dadurch eine Verfestigung mit fortschreitender Verformung nicht eintritt. Bei sehr großen Verformungsgeschwindigkeiten kommt allerdings die Rekristallisation nicht nach. Es ist dies der Grund, warum hochlegierte Stähle bei rascher Verformung leichter reißen als bei langsamer; sie rekristallisieren erst bei hohen Temperaturen so rasch wie unlegierte und schwach legierte bei niedrigeren Temperaturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Leitner, F.: Stahl u. Eisen Bd. 46 (1926) S. 525.Google Scholar
  2. 1.
    Keller, J. D.: Heat Treat. Forg. Bd. 20 (1934) S. 586–590.Google Scholar
  3. 1.
    Wartmann, R.: Stahl u. Eisen Bd. 79 (1959) S. 703–711.Google Scholar
  4. 2.
    Seulen, G.W.: Industrieanz. Bd. 79 (1957) Nr. 30 S. 417–419; Z. Metallkde. Bd. 50 (1959) Nr. 5 S. 299/306.Google Scholar
  5. 3.
    Lueg, W., u. H. G. Müller: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 28 (1957) S. 505–516Google Scholar
  6. s. a. W. Lueg u. U. Krause: Stahl u. Eisen Bd. 80 (1960) S. 1061–1067.Google Scholar
  7. 1.
    Rapatz, F.: Werkstofftagung 1927. Stahl und Eisen als Werkstoff Bd. 1 (1928) S. 56–57.Google Scholar
  8. 2.
    Houdremont, E., u. H. Kallen: Stahl u. Eisen Bd. 45 (1925) S. 1936; Werkstoffausschuß-Bericht Nr. 72.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Franz Rapatz
    • 1
  1. 1.Stahlwerk Gebr. Böhler & Co. A. G.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations